ROGBerlin/New York (epo). - Auf Initiative von Reporter ohne Grenzen (ROG) haben sich 25 US-amerikanische, kanadische, australische und europäische Investmentfonds verpflichtet, bei ihren Investitionen auf die Wahrung der Meinungsfreiheit im Internet zu achten. Die Unternehmen, die insgesamt Anlagen im Wert von 21 Milliarden US-Dollar verwalten, veröffentlichten in New York eine entsprechende gemeinsame Erklärung.

In ihrem Statement sagen die Unternehmen zu, die Geschäfte von Internetfirmen in repressiven Ländern im Blick zu behalten, ihre Investitionen in diesem Sektor in Zukunft zu prüfen und bei entsprechenden Anlagen zurückhaltend zu sein.

Die Aktion richtet sich laut ROG gegen Yahoo, Cisco Systems, Microsoft, Google und andere Firmen, die die chinesischen, tunesischen oder birmesischen Behörden bei Zensur und Überwachung des Internets unterstützen.

So sei vor kurzem der chinesische Internetnutzer Shi Tao zu zehn Jahren Haft verurteilt worden, weil Yahoo seine Daten an die Behörden gegeben habe. Microsoft habe eine zensierte Version eines Weblog-Tools an China geliefert, und die Suchmaschine Google rufe in China Seiten zum Thema Menschenrechte nicht auf, sondern zeige stattdessen Regierungsseiten an.

Die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen hat sich wiederholt um einen Dialog mit den kritisierten Unternehmen bemüht. Nachdem "Reaktionen ausblieben", hat ROG sich nun an die Investoren gewandt. Die ethisch orientierten US-Firmen "Boston Common Asset Management" und "Domini Social Investment" haben sich als erste verpflichtet, bei Anlagen in diesem Sektor in Zukunft zurückhaltend zu sein.

Inzwischen haben ROG zufolge 25 Firmen die Erklärung unterzeichnet. Allerdings sei darunter mit der Schweizer "Fondation Ethos" nur ein europäisches Unternehmen. ROG hofft nun, dass sich weitere Investoren, auch solche mit traditionellen Fonds, dieser Initiative anschließen.

? ROG - Wortlaut der Erklärung


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok