amerika 21Washington. - Die Regierung der Vereinigten Staaten hat die Errichtung und Inbetriebnahme einer ersten US-Fabrik in Kuba seit mehr als 55 Jahren genehmigt. Das hat das Lateinamerika-Portal amerika21 am Donnerstag berichtet. Die bisher geltenden umfangreichen Regeln der US-Blockadegesetze gegen Handel und Investitionen mit dem sozialistischen Nachbarland verbieten dies eigentlich.

Präsident Barack Obama hat jedoch einigen exekutiven Spielraum für Ausnahmeregelungen. Das Finanzministerium in Washington gab diese Entscheidung bekannt, nachdem im Ministerium und weiteren Regierungsbehörden zähe Verhandlungen stattgefunden hatten, um eine solche Genehmigung angesichts der komplizierten Gemengelage zu erzielen.

Bei dem Unternehmen handelt es sich um Cleber LLC, das im US-Bundesstaat Alabama ansässig ist und erst gegründet wurde, nachdem die Präsidenten beider Staaten ihre Absicht kundgetan hatten, eine Normalisierung der bilateralen Beziehungen anzustreben. Cleber LLC produziert kleine Traktoren, deren Einzelkomponenten in Alabama hergestellt und dann in einer Industrieanlage beim Hafen von Mariel, der neuen Sonderwirtschaftszone etwa 50 Kilometer westlich von Havanna, montiert werden sollen.

Arbeiter aus Alabama werden Kubaner sowohl für die Produktion als auch für die Verwaltung des Betriebs anlernen. Das Unternehmen will die 25-PS-Traktoren ab Anfang 2017 für weniger als 10.000 US-Dollar in den Verkauf bringen und so für Landwirte in ganz Lateinamerika attraktiv machen. Vorgesehen ist zunächst eine jährliche Menge von 1.000 Stück.

=> mehr Informationen

Quelle: www.amerika21.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok