malteser internationalKöln. - Zwei von drei Südsudanesen – sieben Millionen Menschen – werden in den kommenden Monaten voraussichtlich auf humanitäre Hilfe angewiesen sein. Das geht aus aktuellen Zahlen der Vereinten Nationen hervor. "Gleichzeitig verschärft sich die Sicherheitslage im Südsudan, nicht nur für die Zivilbevölkerung, sondern auch für die humanitären Helfer", berichtete Roland Hansen, Leiter der Afrikaabteilung bei Malteser International, am Montag in Köln.

Vor wenigen Tagen waren in der Nähe der Stadt Yei zehn Mitarbeiter verschiedener Hilfsorganisationen vorübergehend entführt worden. "Die Situation für unsere Mitarbeiter im Südsudan wird immer schwieriger", sagte Hansen. "Die Lage ist völlig unübersichtlich. Sollte sich die Gefahrensituation zuspitzen, müssten wir unsere Mitarbeiter aus bestimmten, besonders gefährlichen Gebieten, abziehen. Das wäre natürlich verheerend für die notleidende Bevölkerung. Die Menschen sind darauf angewiesen, dass wir vor Ort sind, um ihnen zu helfen."

Die unsichere Sicherheitslage ist laut Malteser International auch der Grund für die erneute Hungerkrise. Mittlerweile seien rund vier Millionen Südsudanesen auf der Flucht - ein Drittel der Bevölkerung. Sie könnten ihre Felder nicht mehr bestellen und dort, wo noch etwas angebaut wird, plünderten bewaffnete Kämpfer. Hinzu komme eine hohe Inflationsrate, so dass sich viele Menschen zum Beispiel Reis und Mehl nicht mehr leisten könnten.

"Gerade jetzt, wo immer mehr Menschen auf unsere Hilfe angewiesen sind, benötigen unsere Mitarbeiter und Partner in Yei, Wau, Maridi und Juba unbedingt Schutz, um den Menschen helfen zu können", betonte Hansen. "Sonst werden viele verhungern." Der Leiter der Afrikaabteilung bei Malteser International forderte: "Es ist für die Arbeit von Malteser International unerlässlich, dass die Blauhelmsoldaten der UN nicht nur die Hauptstadt Juba sichern, sondern auch beginnen, Provinzhauptstädte und wichtige Verbindungsstraßen zu schützen, damit wir unsere humanitäre Hilfe weiterhin leisten können."

Malteser International hatte bereits vor mehr als 20 Jahren damit begonnen, den notleidenden Menschen im Südsudan zu helfen. Seit dem erneuten Ausbruch des Bürgerkriegs im Sommer 2016 versorgt die katholische Hilfsorganisation die Menschen unter anderem in den ländlichen Gebieten um die Städte Maridi und Yei mit Trinkwasser, Hygieneartikeln und Nahrungsmitteln.

Quelle: www.malteser-international.org 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok