Evo MoralesLa Paz/Berlin (epo). - Die deutsche Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) hat den neu gewählten Staatspräsidenten Boliviens, Evo Morales, in La Paz zu einem 90minütigen Gespräch getroffen. Wieczorek-Zeul informierte sich über die Herausforderungen Boliviens vor allem im Hinblick auf die Armutsbekämpfung und unterzeichnete mit Morales ein Abkommen zum Schutz der Artenvielfalt. Die Ministerin ist das erste deutsche Kabinettsmitglied, das Bolivien nach der Wahl im Dezember 2005 besuchte und mit dem neu gewählten Präsidenten indianischer Abstammung sprach.

"Mein Besuch soll auch ein Zeichen sein, dass die Bundesrepublik ein zuverlässiger Partner für Bolivien ist und wir die Anstrengungen der neuen Regierung vor allem bei der Armutsbekämpfung, beim Schutz der Natur und bei der Stärkung der Rechte der indigenen Bevölkerung unterstützen", sagte Wieczorek-Zeul. "Präsident Morales hat ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit mit Deutschland gedankt und ich habe das Angebot gemacht, vor allem bei der Bewässerung in der Landwirtschaft noch enger miteinander zusammenzuarbeiten."

Außerdem unterstütze die deutsche Regierung die Entschuldungsinitiative der Weltbank, bei der Bolivien die multilateralen Schulden erlassen werden sollen. Auch für einen Schuldenerlass bei der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IBD) werde sich Deutschland einsetzen. "Die freiwerdenden Mittel aus dem Schuldendienst will die bolivianische Regierung zur Armutsbekämpfung nutzen, das hat Morales zugesagt", so die Ministerin.

Wieczorek-Zeul und Präsident Morales stimmten darüber ein, dass weiterhin alle möglichen Anstrengungen unternommen werden müssten, um Rauschgifthandel und Rauschgiftkonsum zu bekämpfen.

Am Rande des Treffens unterzeichnete Wieczorek-Zeul ein Abkommen zum Schutz der Artenvielfalt. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) will rund vier Mio. Euro als Zuschuss zur Verfügung stellen, um den außergewöhnlichen ökologischen Reichtum des Landes zu schützen, vor allem in einem Teil des Amazonasbeckens und den Bergwäldern Boliviens.

Wieczorek-Zeul betonte, dass Lateinamerika und Europa natürliche Partner seien. Die Zusammenarbeit werde sich auf dem Lateinamerika-Gipfel in Wien Anfang Mai fortsetzen. Evo Morales will an der Konferenz teilnehmen. "Ich habe dem bolivianischen Präsidenten die Grüße von Bundeskanzlerin Merkel übermittelt - und ihre Einladung, Evo Morales am Rande des Gipfels zu treffen", sagte die Ministerin.

 Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.