rog logo neuBerlin. - In der Demokratischen Republik Kongo ist ein Journalist grausam ermordet worden, der sich für den Kampf gegen die Ebola-Epidemie einsetzte. Papy Mahamba Mumbere arbeitete für das Bürgerradio Lwemba Community Radio in der Provinz Ituri im Nordosten des Landes. Er hatte gerade eine Sendung über das Vorgehen der Behörden gegen die Epidemie moderiert, als eine Gruppe mit Messern und Macheten bewaffneter Männer in sein Haus in Lwemba eindrang, berichtete jetzt die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG).

Nach Informationen der kongolesischen ROG-Partnerorganisation Journaliste en Danger (JED) ermordeten die Eindringlinge Mumbere vor den Augen seiner Frau. Diese sei schwer verletzt worden, als sie versucht habe, ihn zu schützen. Bevor sie flohen, setzten die Täter das Haus des Ehepaars in Brand. Der Leiter des Radiosenders sagte, Teile der lokalen Bevölkerung sowie bewaffnete Gruppen seien mit Mumberes Berichterstattung über den Kampf gegen Ebola nicht einverstanden gewesen.

"Behörden und Justiz in der Demokratischen Republik Kongo müssen die Hintergründe dieser schockierenden Tat umfassend aufklären", forderte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr. "Es darf nicht ungestraft bleiben, dass ein Journalist zum Schweigen gebracht wurde, der sich für den Kampf gegen eine Epidemie einsetzte, die eine existenzielle Bedrohung für die Menschen in seiner Heimat ist. Dieser Mord belegt, wie dringend ein Schutzprogramm für bedrohte Journalistinnen und Journalisten im Kongo ist."

In ihrem gerade veröffentlichten Jahresbericht zählte JED bereits 85 Verletzungen der Pressefreiheit in der Demokratischen Republik Kongo in diesem Jahr, darunter 18 Fälle von Gewalt, Folter oder Misshandlung von Journalistinnen oder Journalisten. Mit dem Mord vom vergangenen Wochenende wurden in dem Land in den vergangenen zwanzig Jahren 15 Medienschaffende ermordet. Auf der Rangliste der Pressefreiheit steht es auf Platz 154 von 180 Ländern.

Quelle: www.reporter-ohne-grenzen.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok