savethechildrenBerlin. - Kriege und Konflikte zerstören weltweit immer mehr Kinderleben. Das belegt der 6. Bericht "Krieg gegen Kinder: Rekrutierung im Fokus" von Save the Children. Diese bisher umfassendste Datenhochrechnung, die gemeinsam mit dem Peace Research Institute Oslo (PRIO) erarbeitet wurde, zeigt, dass im Jahr 2020 weltweit rund 452 Millionen Mädchen und Jungen (eines von sechs Kindern) in einem Konfliktgebiet lebten und 193 Millionen Kinder unter gefährlichsten Lebensumständen aufwuchsen.

Der starke Anstieg ist auf Gewaltausbrüche in Mosambik sowie auf die anhaltenden oder verschärften Konflikte in Afghanistan, der Demokratischen Republik Kongo, Nigeria und im Jemen zurückzuführen – alles Länder, die zugleich bereits mit schweren Auswirkungen des Klimawandels und wachsenden Hungerkrisen zu kämpfen haben.

"452 Millionen Kinder wachsen in Konflikten auf. Ein Fakt, der uns alle beschämen muss. Wir müssen gemeinsam alles tun, um den Krieg gegen Kinder zu stoppen", forderte Florian Westphal, Geschäftsführer von Save the Children Deutschland. "Staaten müssen Kinder vor schweren Verbrechen wie Rekrutierungen in Konflikten schützen und Verantwortliche für Kinderrechtsverletzungen müssen ohne Wenn und Aber zur Rechenschaft gezogen werden."

Die beunruhigenden Aussagen des Berichts: Weltweit steigt nach Hochrechnungen von PRIO und Save the Children das Risiko, dass Kinder von Streitkräften und bewaffneten Gruppen rekrutiert und eingesetzt werden. Rund 337 Millionen Kinder sind dadurch gefährdet. Das sind dreimal so viele wie noch 1990. Auch die Zahl der Länder, in denen Kinder in Konflikten rekrutiert werden, stieg an und erreichte mit 39 den Höchststand seit 30 Jahren. Rund 1,265 Milliarden Kinder lebten 2020 in diesen 39 Ländern – das sind 54 Prozent aller Kinder weltweit. In Syrien, Afghanistan und im Jemen ist die Gefahr einer Rekrutierung für Kinder statistisch am höchsten.

"Inmitten der Pandemie haben die Vereinten Nationen zu einem globalen Waffenstillstand aufgerufen – erfolglos. Ob Covid-19 oder die Klimakrise mit allen Auswirkungen: Kinder in Konflikten trifft es immer noch schwerer. Für sie besteht ein großes Risiko, getötet, verletzt oder in Konflikten rekrutiert zu werden. Diese Mädchen und Jungen kennen oft nichts als Gewalt und Kampf. Dabei haben sie das Recht auf eine unbeschwerte Kindheit. Seit unserer Gründung vor über 100 Jahren setzen wir uns für Kinder im Krieg ein – das werden wir auch in Zukunft tun", so Florian Westphal.

Save the Children appelliert an die Regierungen der Welt, Sicherheitsexperten, Geber, die Vereinten Nationen und Nichtregierungsorganisationen, zusammenzuarbeiten, um internationale Regeln und Standards einzuhalten. Verantwortliche für Verstöße müssten zur Rechenschaft gezogen und der Kinderschutz auf allen Ebenen priorisiert werden. Dabei müsse sichergestellt werden, dass Geber und Regierungen Kinder in bewaffneten Konflikten mit konkreten Maßnahmen besser unterstützen und somit der Gefahr schwerer Verbrechen an Kindern entgegenwirken, einschließlich der Rekrutierung.

Quelle: www.savethechildren.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok