venro 200Berlin. - Das Bundeskabinett berät am Mittwoch über den Ergänzungshaushalt für das Jahr 2022. Der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) appelliert an die Bundesregierung, eine Milliarde Euro zusätzlich bereitzustellen, um die globalen Folgen des Kriegs gegen die Ukraine zu bewältigen.

"Die Auswirkungen des russischen Angriffskriegs treffen viele Länder im globalen Süden mit voller Wucht", sagte Martina Schaub, Vorstandsvorsitzende von VENRO. "Im Jemen, in Afghanistan und am Horn von Afrika ist die Lage auf Grund von Kriegen und Konflikten, der Corona-Pandemie und langanhaltender Dürreperioden schon jetzt extrem angespannt. Durch die Einbrüche der Nahrungsmittelexporte aus der Ukraine und aus Russland und die steigenden Lebensmittelpreise verschärft sich die Not der Menschen dort zusehends."

Aus Sicht von VENRO müssen im Ergänzungshaushalt die globalen Folgen des Kriegs stärker berücksichtigt werden. Der Dachverband fordert, für die Bereiche Ernährungssicherung und ländliche Entwicklung eine Milliarde Euro einzustellen. "Wir dürfen unsere Augen vor den negativen Auswirkungen des Kriegs auf den Rest der Welt nicht verschließen", erklärte Schaub. "Angesichts der geplanten Kürzungen der Entwicklungszusammenarbeit und Humanitären Hilfe im regulären Haushalt sind zusätzliche Mittel zur weltweiten Hungerbekämpfung dringend geboten."

Experten der Weltbank gehen davon aus, dass jeder Prozentpunkt an globalen Preissteigerungen bei Lebensmitteln rund zehn Millionen Menschen zusätzlich in extreme Armut stürzt. In dieser globalen Ausnahmesituation könnten die vorgesehenen Kürzungen zu kaum einem schlechteren Zeitpunkt kommen. Denn nach wie vor sind auch die Folgen der Corona-Pandemie und der Klimawandel nicht überwunden. "Deutschland steht in der Verantwortung, mehr Mittel für die Ernährungssicherheit zur Verfügung zu stellen, statt diese zu kürzen", so Schaub. "Zu unserem solidarischen Selbstverständnis gehört es, dass wir unsere Privilegien zum Wohle der Menschen einsetzen, die unter Krieg und Hunger leiden."

Quelle: www.venro.org


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok