UgandaKampala/Berlin (epo.de). - Die Regierung Ugandas und die Rebellenbewegung Lord's Resistance Army (LRA) haben sich nach wochenlangen Verhandlungen in der südsudanesische Stadt Juba auf eine Waffenruhe verständigt. Die Vereinbarung solle am Dienstag in Kraft treten, teilte Regierungssprecher Paddy Ankunda am Samstag mit. Der Waffenstillstand beendet einen fast 20 Jahre dauernden Bürgerkrieg im Norden Ugandas, in dessen Verlauf tausende Menschen getötet und mehr als eine Million zur Flucht von ihrem angestammten Land gezwungen wurden.

Nach Angaben der ugandischen Regierung hat Präsident Yoveri Museveni eine Frist bis zum 12. September gesetzt, um einen umfassenden Friedensvertrag auszuarbeiten. LRA-Rebellenführer Joseph Kony hatte bereits einen einseitigen Waffenstillstand verkündet, die Regierung Ugandas bestand jedoch auf auf einer umfassenden Vereinbarung, in der Details der Stärke der Rebellen-Streitkräfte genannt werden. Nach Angaben des Regierungssprechers wird die ugandische Armee ihre Operationen weiterführen, bis Rebellenchef Kony die Einstellung der Feindseligkeiten verkündet hat.

Kony wird vom Internationalen Strafgerichtshof unter anderem wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gesucht. Seine "Widerstandsarmee des Herrn" (LRA) hatte Kinder und Jugendliche zwangsrekrutiert und wird ebenso wie die Armee zahlreicher Greueltaten an der Zivilbevölkerung beschuldigt.

 LRA
 International Criminal Court
 Republik Uganda


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok