Muhammad Yunus. Foto: Grameen-BankOslo (epo.de). - Muhammad Yunus und die von ihm gegründete Grameen-Bank in Bangladesch erhalten den diesjährigen Friedensnobelpreis. Dies gab das norwegische Nobelkomitee am Freitag in Oslo bekannt. Das Komitee würdigte damit die Bemühungen von Yunus um "die wirtschaftliche und soziale Entwicklung von unten". Die 1983 gegründete Grameen-Bank vergibt Mikrokredite an arme Menschen und Kleinstunternehmen, um so die Armut der Bevölkerung zu bekämpfen. Der Preis ist mit rund einer Million Euro dotiert. Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul und NGOs begrüßten die Vergabe des Friedensnobelpreises an Yunus.

Der Wirtschaftswissenschaftler Muhammad Yunus hatte nach einer großen Hungersnot in Bangladesch in den 70er Jahren nach einer Möglichkeit gesucht, die Lage der Armen in seinem Land zu verbessern. Während einer Feldstudie mit Studenten der Universität Chittagong, wo er Ökonomie lehrte, stellte er fest, dass es armen Menschen oft nur an einer geringen Summe an Kapital fehlte, um teure Kredite von Geldverleihern zu vermeiden und die Stufe der Subsistenzwirtschaft zu überwinden.

1974 verlieh Yunus eine geringe Summe Geldes aus der eigenen Tasche an 42 Korbflechter. Er stellte fest, dass diese sich damit in Eigeninitiative aus der Armut befreien konnten. 1983 gründete er die Grameen-Bank ("Dorf-Bank"), die seither Kleinstkredite ohne Sicherheit an die Ärmsten der Armen im ländlichen Bangladesch vergibt, die von keiner normalen Bank einen Kredit erhalten. Mit dem Geld können sie Rohstoffe und Materialien für ihr Handwerk erwerben.

Schnell zeigte sich, dass die Mikrokredite in den allermeisten Fällen mit Zinsen zurückgezahlt wurden. Ein von Yunus entwickeltes System, in dem sich die Kreditnehmer aufgrund persönlicher Bindungen zur Rückzahlung verpflichtet fühlen, sorgt für eine hohe Rückzahlungsquote. Die Kredite gehen an kleine Gruppen in den Dörfern, meistens Frauen, die für einander bürgen. Erst wenn die ersten zwei Gruppenmitglieder ihren persönlichen Kredit regelmäßig zurückgezahlt haben, erhalten die nächsten ein Darlehen. Die pünktliche Rückzahlung liegt damit im Interesse aller.

Die Grameen-Bank ist mit dieser Methode äußerst erfolgreich und hat auch in anderen Ländern Nachahmer gefunden. Im Jahr 2005 hatte die Bank rund 4,5 Millionen Kreditnehmer in fast 1.500 Zweigstellen in mehr als 51.000 Dörfern Bangladeschs. Fast 99 Prozent der Kredite wurden zurückgezahlt.

Muhammad Yunus wurde 1940 in der Wirtschaftsmetropole Chittagong im damaligen Ostbengalen als drittes von 14 Kindern geboren. Er studierte Wirtschaftswissenschaften in den USA und übernahm 1972 die Leitung der Fakultät für Ökonomie an der Universität von Chittagong. 1997 leitete Yunus den ersten Weltgipfel für Mikrokredite in Washington.

Die deutsche Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul erklärte zur Vergabe des Friedensnobelpreises, Yunus habe mit der Gründung der Grameen-Bank in Bangladesch eine der erfolgreichsten Geschichten in der Entwicklungspolitik geschrieben. "Millionen von armen Menschen und insbesondere Frauen konnten dank der Grameen Bank mit oft kleinsten Kreditbeträgen ihre Entwicklung selbst in die Hand nehmen. Er hat für sein Engagement für die Armen der Welt den Friedensnobelpreis wahrlich verdient."

"Wir sehen in dieser herausragenden Auszeichnung ein wichtiges Zeichen für die internationale Anerkennung der Arbeit mit Kleinkrediten", sagte MISEREOR-Geschäftsführer Martin Bröckelmann-Simon. "Für MISEREOR ist das Mikrofinanzwesen ein entscheidendes Mittel, um Armut erfolgreich zu mindern. Durch den Zugang zu Kleinkrediten, Sparmodellen, Versicherungen sowie die Möglichkeit der Überweisung, werden die Armen erst zu Subjekten der eigenen Entwicklung. Mikrobanken überwinden mit Kleinkrediten zudem ein ernsthaftes Hindernis für die soziale und ökonomische Entwicklung in vielen Ländern, da Arme in der Regel keinen Zugang zum formalen Bankwesen haben", so Bröckelmann- Simon. MISEREOR unterstützt in Afrika, Asien und Lateinamerika seit vielen Jahren verschiedene Netzwerke von städtischen und ländlichen Mikrofinanzinstituten.

 Grameen-Bank


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok