Lima/Berlin (epo.de). - Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat Peru weitere Unterstützung zugesagt. Als Schwerpunkte der Entwicklungszusammenarbeit wurden bei den deutsch-peruanischen Regierungsverhandlungen in Lima die Armutsbekämpfung und die Fortsetzung der Staatsreform vereinbart.

In den letzten Jahren habe Peru wirtschaftlich einen beträchtlichen Aufschwung erlebt, so das BMZ. Auch bei der Stärkung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit seien große Erfolge erzielt worden. Die Reformbemühungen in diesem Bereich sollten deshalb weiter unterstützt werden.

Bei der Armutsbekämpfung stehe das Anden-Land aber immer noch vor großen Herausforderungen, stellte das BMZ fest. Daher wolle das Entwicklungsministerium in den kommenden zwei Jahren Maßnahmen zur Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung weiter fördern sowie die nachhaltige ländliche Entwicklung voranbringen. Dabei solle der Schutz und die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen mit eingeschlossen werden. Außerdem werden Programme zur Förderung von Demokratie, Zivilgesellschaft und öffentliche Verwaltung unterstützt.

BMZ


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok