MillenniumkampagneBonn (epo.de). - Zum Welttag der Armutsbekämpfung am 17. Oktober werden Millionen von Menschen in allen Erdteilen symbolisch gegen Armut aufstehen und von ihren Regierungen die Umsetzung der UN-Millenniumsziele einfordern. Die deutsche UN-Millenniumkampagne ruft zum Mitmachen in ganz Deutschland auf. Die zentrale Veranstaltung findet um fünf vor zwölf im Sony Center am Potsdamer Platz in Berlin statt. Mit 2015 BerlinerInnen und Unterstützung von Hertha BSC erfolgt der Anpfiff zur zweiten Halbzeit der Erreichung der Millenniumsziele.

Einzelpersonen seien beim Aktionstag gleichermaßen gefragt wie Schulen, Firmen oder Organisationen, so die Veranstalter. Materialien und Ideen stehen bereit unter www.stell-dich-gegen-armut.de. Die nationale und internationale Zahl der Teilnehmer wird von Guiness World Records ermittelt und am 18. Oktober der Öffentlichkeit mitgeteilt.

Mehr als 23 Millionen Menschen in über 86 Ländern beteiligten sich im letzten Jahr am Aktionstag. Unter dem Motto "Stand Up and Speak Out" soll diese Zahl übertroffen werden. Die zivilgesellschaftliche Kampagne "Global Call to Action Against Poverty" (in Deutschland: "Deine Stimme gegen Armut") und Prominente wie Culcha Candela, Fury in the Slaughterhouse, Julia Neigel und Popart Künstler Andora tragen den Aufruf mit.

Viele Aktionen sind geplant: Z.B. stehen UN-Schülerbeauftragte in Heidelberg mit allen Schulen der Stadt auf. In Hannover organisiert "Musik in Hainholz" ein Programm mit Künstlern des Labels Peppermint Jam und Fury in the Slaughterhouse-Gitarrist Christof Stein-Schneider. In der ganzen Republik - von Tübingen über Hofheim bis Bonn und Mecklenburg - stellen sich Menschen mit kreativen Aktionen gegen Armut.

"Wir brauchen eine Aktion wie den Stand Up, um den Regierenden zu zeigen, dass die BürgerInnen hinter den Millenniumszielen stehen und die Einhaltung der gemachten Zusagen einfordern", erklärte Ren?e Ernst, Beauftragte der UN-Millenniumkampagne in Deutschland. Es sei ein Skandal, dass fast eine Milliarde Menschen in extremer Armut leben, obwohl die Weltgemeinschaft die Mittel und das Know-how habe, den Kampf gegen Armut zu gewinnen. "Was fehlt, ist der politische Wille! Damit wollen sich Millionen Menschen weltweit nicht mehr abfinden und wir hoffen auch in Deutschland auf große Beteiligung", sagte Ernst.

? www.stell-dich-gegen-armut.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok