noreena_hertz_150Davos (epo). - Die Erklärung von Bern und Pro Natura haben zur Eröffnung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos erstmals die "Public Eye Awards" für unverantwortliche Konzerne vergeben. Die Preisträger der "Public Eye Awards" sind: The Dow Chemical Company, Royal Dutch/Shell Group, Wal-Mart Stores, Inc. und KPMG International. Der Publikumspreis geht an Nestl? S.A.

Der Kabarettist und Schauspieler Patrick Frey moderierte die erstmalige Verleihung der "Public Eye Awards". Über 20 schweizerische und ausländische Konzerne waren im Vorfeld von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) aus allen fünf Kontinenten für die Awards nominiert worden. Aus allen Nominierungen hat die internationale Trägerschaft des "Public Eye" vier Preisträger bestimmt. "Sie stehen exemplarisch für all jene Konzerne, die durch ihr sozial und ökologisch unverantwortliches Verhalten besonders aufgefallen sind und machen die Schattenseiten der wirtschaftlichen Globalisierung deutlich", so die Erklärung von Bern.

Der "Public Eye Award" in der Kategorie Menschenrechte geht an den US-Chemiekonzern Dow Chemical Company. Der von Greenpeace Schweiz und der International Campaign for Justice in Bhopal nominierte Konzern weigert sich, Verantwortung zu übernehmen für die Folgen der weltweit schwersten Chemiekatastrophe im indischen Bhopal, die bislang mehr als 20'000 Todesopfer forderte. Dow Chemical hat die Firma Union Carbide aufgekauft, die die Katastrophe verursacht hatte.

"Gewinner" in der Kategorie Umwelt ist die Royal Dutch/Shell Group. Der Konzern habe sein Versprechen, die für Mensch und Umwelt schädliche offene Gasverbrennung in Nigeria zu stoppen, bis heute nicht eingelöst. Zudem habe er die zahlreichen Ölverschmutzungen, die er im Nigerdelta seit 1956 verursacht habe, nie fachgerecht saniert. Shell wurde von Friends of the Earth Nigeria and Friends of the Earth England, Wales and Northern Ireland nominiert.

Preisträger in der Kategorie Arbeitsrechte ist der US-Detailhandelsriese Wal-Mart Stores, Inc., der von der Clean Clothes Campaign nominiert wurde. Wal-Mart dulde in afrikanischen und asiatischen Kleider-Zulieferbetrieben prekäre Arbeitsbedingungen wie massive obligatorische Überstunden und Löhne unter dem Existenzminimum, begründete die Jury ihr Votum.

In der Kategorie Steuern heisst der Gewinner KPMG International. Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgruppe mit Hauptsitz in Amsterdam sei sehr aktiv in der Entwicklung von Steuersparmodellen und ermuntere ihre Kunden zu aggressiven Steuervermeidungspraktiken. KPMG International wurde vom Tax Justice Network nominiert.

 

Menschen aus aller Welt nutzten die Möglichkeit, auf der "Public Eye"-Website den für sie gravierendsten Fall von ungenügender Unternehmungsverantwortung auszuwählen. Klarer Sieger und damit Träger des Publikumspreises ist Nestl?. Der Schweizer Lebensmittelkonzern stehe wegen Arbeitskonflikten in Kolumbien und wegen der aggressiven Vermarktung von Babynahrung in der Kritik. Dadurch würden Frauen vom gesünderen Stillen abgehalten - mit schwerwiegenden Folgen für Babys vor allem in ärmeren Ländern. Nestl? wurde von der Kampagne für Menschenrechte (Gewerkschaft Bau und Industrie, ATTAC, Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien, Grua Suiza), von der Baby Milk Action/Nestl? Boycott Committee und der Erklärung von Bern nominiert.

In ihrer Eröffnungsrede sagte die britische Ökonomin Noreena Hertz: "Die Grundrechte auf elementare Gesundheits- und Sicherheitsstandards am Arbeitsplatz und auf existenzsichernde Löhne müssen weltweit respektiert werden. Multinationale Unternehmen sollen diese Rechte nicht beschneiden dürfen, unabhängig davon, wo sie tätig sind." Deshalb seien laut Hertz rechtliche Reformen nötig, um sicherzustellen, dass Mutterunternehmen für die Aktivitäten ihrer Tochtergesellschaften zur Verantwortung gezogen werden können.

Mit der "Public Eye"-Veranstaltung, welche bereits zum sechsten Mal stattfindet, wollen die Erklärung von Bern und Pro Natura eine Gegenöffentlichkeit zum WEF schaffen. Die beiden Organisationen sind überzeugt, "dass es eine öffentliche Diskussion und Druck braucht, um Konzerne zu verantwortlichem Handeln zu bewegen". Als Nutzniesser der wirtschaftlichen Globalisierung seien sie aufgerufen, Verantwortung zu übernehmen und nachhaltige Geschäftsstrategien einzuführen, statt harte Entscheide zulasten von Mensch und Umwelt durchzusetzen.

Das WEF-Motto 2005 ("Taking responsibility for tough choices") dürfe nur gesellschaftsverträglich umgesetzt werden. Pro Natura und die Erklärung von Bern fordern rechtlich verbindliche internationale Regeln zur Unternehmensverantwortung. Der Global Compact der UNO und andere freiwillige Initiativen seien ungenügend, da sie keine Umsetzungsvorschriften, Überprüfungs- und Sanktionsmechanismen enthalten.

? Erklärung von Bern
? Pro Natura


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok