IWR Düsseldorf (epo). - Südkorea verfolgt ehrgeizige Ziele bei der Nutzung erneuerbarer Energien und will deren Anteil am gesamten Energieverbrauch bis zum Jahr 2011 auf drei bis fünf Prozent erhöhen. Die Entwicklung der regenerativen Energien des asiatischen Landes werde in Deutschland unterschätzt und derzeit kaum wahrgenommen, sagte Norbert Allnoch, Leiter des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR), anlässlich des Besuchs einer koreanischen Delegation in Düsseldorf.



Für Südkorea wird ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum von jährlich fünf bis sechst Prozent prognostiziert. Das Land ist jedoch im hohen Maße auf Energieimporte angewiesen und hat vor zwei Jahren ein Stromeinspeisungsgesetz für erneuerbare Energien eingeführt. Allein im Stromsektor soll der Anteil aus Windenergie und anderen regenerativen Energien laut koreanischer Planung im Jahr 2006 bei 2,4 Prozent liegen und bis 2011 auf sieben Prozent steigen.

Die Einspeisungssätze für regenerativ erzeugten Strom liegen teilweise über dem aktuellen deutschen Niveau. Windenergie wird laut IWR mit 107,66 KRW (0,09 Euro/kWh), PV-Strom wird mit 716,40 (0,58 Euro/kWh) und die kleine Wasserkraft mit 73,69 KRW (0,06 Euro/kWh) vergütet.

Korea hat nicht nur ambitionierte Ausbaupläne, den Anteil erneuerbarer Energien zu erhöhen, sondern auch ehrgeizige Pläne bezüglich Forschung & Entwicklung auf den Technologiefeldern Photovoltaik, Brennstoffzellen und Windkraft. "Wir freuen uns deshalb um so mehr, dass die gebündelten Firmeninfos über die rd. 70 der am IWR-Firmennetzwerk teilnehmenden Unternehmen aus dem gesamten Spektrum der Regenerativen Energiewirtschaft bei den Koreanern auf so großes Interesse gestoßen sind," sagte Allnoch.

Die Provinz Gangwon im Norden Koreas will den Anteil erneuerbarer Energien von 2,86 Prozent in zehn Jahren auf 10,19 Prozent des Gesamtverbrauchs erhöhen. Dabei setzt die Region auf zwei Schwerpunkte: Windkraft und Geothermie. Für die Nutzung der Erdwärme werden Wärmepumpen benötigt, die importiert werden müssen. Die koreanische Entwicklungsstrategie in der Provinz Gangwon sieht "New and Renewable Energy Valleys" in fünf Bezirken mit einem Investitionsvolumen bis 2015 von rd. 700 Mio Dollar vor.

» IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok