eedBonn. - Die Herstellung von Agrosprit bedroht die Menschen im Norden von Sierra Leone. Sie gefährde den Zugang zu Ackerland, Trinkwasser und verletze das Recht auf Nahrung, heißt es in einer Studie, die jetzt in der Hauptstadt Freetown von einer Partnerorganisation des Evangelischen Entwicklungsdiensts (EED) und von "Brot für die Welt" vorgestellt wurde. EED und Brot für die Welt fordern eine Überprüfung der Investition in Sierra Leone nach menschenrechtlichen Standards.

Das Schweizer Unternehmen Addax Bioenergy habe in Sierra Leone großflächig Land zum Anbau von Zuckerrohr gepachtet und stelle daraus Ethanol für den europäischen Markt her, so die evangelischen Entwicklungsorganisationen. "Viele Bauern im Norden haben große Teile ihres Ackerlandes an Addax verpachtet. Sie glaubten, dass sie sich mit dem angebotenem Ersatzland versorgen könnten", erklärte Francisco Mari, Agrarhandelsexperte des EED. Addax habe aber versäumt, die Ersatzflächen rechtzeitig zur Aussaat zu roden und zu pflügen. Nun belege eine vom "Netzwerk für Nahrungssicherheit" vorgestellte Studie, dass den Familien der Kleinbäuerinnen und -bauern nicht genügend Nahrung zur Verfügung stehe.

"Mitten in der Erntezeit werden jetzt in den betroffenen Dörfern die Vorräte knapp. Für die Regenzeit befürchten wir Hunger in der Region", so Karen Neumeyer, Kampagnenkoordinatorin bei Brot für die Welt. Die Studie erhebe zudem schwere Vorwürfe gegen Addax, was den Zugang zu sauberem Wasser angeht. "Die Umleitung zweier Zuflüsse haben beispielsweise in einem Dorf die Bäche versiegen lassen, sauberes Wasser ist für die Menschen nicht mehr vorhanden", so Neumeyer.

Die Studie belege, Pachtverträge von Addax verstießen gegen fundamentale Rechte der Menschen vor Ort. So könne nur in London, Sitz der Addax Muttergesellschaft, gegen die Pachtverträge geklagt werden. "Das ist natürlich für Kleinbäuerinnen und –bauern aus Sierra Leone unmöglich", so Franisco Mari. Die Verfasser der Untersuchung sähen in solchen Klauseln einen gefährlichen Nährboden für mögliche Konflikte. "Eine unabhängige Begleitung des Projektes, mehr Transparenz und Einbezug der Aktivisten vor Ort ist unerlässlich. Nur so können Spannungen in der Region abgebaut werden."

"Ethanolherstellung ist für Addax nur profitabel, wenn der Treibstoff anschließend in die EU exportiert wird", so Karen Neumeyer. In der Schweiz würden Ethanolimporte keine Zollerleichterungen erhalten. Dies sei bezeichnend für die mangelnde Verantwortung der EU gegenüber den negativen Auswirkungen von Agrotreibstoffen. "Nur um die EU-Beimischungsquoten für Treibstoffe zu erfüllen, darf nicht die Ernährungssicherheit vieler Entwicklungsländer gefährdet werden", betonte Neumeyer.

Auch für die beteiligten Entwicklungsbanken, unter anderem die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG), gelte: "Wer ein solches Investment finanziell absichert, muss es auch auf seine Auswirkungen auf die Menschrechte vor Ort überprüfen", sagte Francisco Mari.



www.eed.de
www.brot-fuer-die-welt.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok