eedBonn. - Die Heimat von zwei der drei diesjährigen Trägerinnen des Friedensnobelpreises, Liberia, hält in der kommenden Woche Parlaments- und Präsidentschaftswahlen ab. Zur Unterstützung der Wahlbeobachtung des Liberianischen Kirchenrates (Liberian Council of Churches), hat der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) drei Wahlbeobachter und Wahlbeobachterinnen in das westafrikanische Land entsandt.

Der Leiter des EED-Wahlbeobachtungsteams, Heiko Meinhardt, und sein Team unterstützen den Liberianischen Kirchenrat (Liberian Council of Churches) bei der Überwachung der Parlaments- und Parlamentswahlen am Dienstag (11. Oktober). Bei der Wahl strebt die amtierende Präsidentin, Ellen Johnson-Sirleaf, eine weitere Amtperiode als Regierungschefin des Landes an. Die Stimmung vor den Wahlen im Land bezeichneten die EED-Wahlbeobachter bislang als angespannt.

Präsidentin Johnson-Sirleaf war am Freitag mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden. Sie teilt sich den Preis mit der Menschenrechtlerin Leymah Gbowee, ebenfalls aus Liberia, und der jemenitischen Journalistin Tawakkkul Karman. Die 72-jährige Johnson-Sirleaf und die 39 Jahre alte Gbowee werden als treibende Kräfte bei der Beendigung des langjährigen Bürgerkriegs in Liberia geehrt.

www.eed.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok