nachhaltigkeisratBerlin. - Wie viel Hektar Boden braucht man für die Produktion eines T-Shirts? Welche Umwelt- und Sozialkosten fallen dabei an? Nachhaltige Geschäftsmodelle setzen die möglichst umfassende Kenntnis der sozialen und umweltrelevanten Kosten voraus, die bei Herstellung und Vertrieb, Nutzung und Entsorgung eines Produktes anfallen. Die Reduktion dieser externen Kosten ist ein zentrales Ziel nachhaltigen Wirtschaftens. Ein Wettbewerb des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) soll jetzt neue Ideen bringen.

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung und Jochen Zeitz, Puma-Verwaltungsratsvorsitzender, CEO der Sport- und Lifestyle-Gruppe und Chief Sustainability Officer des französischen Puma-Mehrheitsaktionärs PPR, wollen gemeinsam Anstöße für eine vollständige Berücksichtigung ökologischer und sozialer Kosten in der Unternehmenspraxis geben. Deshalb rufen sie jetzt Wissenschaftler, Studierende, Selbständige, Unternehmen und ihre Mitarbeiter zur Teilnahme an einem Ideenwettbewerb auf.

Gefragt sind Ideen und Innovationen aus Unternehmenspraxis und Wissenschaft – zum Beispiel Beiträge zur Methodenweiterentwicklung und Methodenverbreitung, Vorschläge zur Weiterentwicklung von Vollkostenrechnungen sowie andere Verfahren nachhaltiger Unternehmensführung. Eingereicht werden können sowohl Praxisbeispiele als auch Konzeptstudien.

Die Ideen können in Form einer Kurzbeschreibung (maximal 3500 Zeichen) bis zum 15. Februar 2012 über ein Bewerbungsformular auf www.nachhaltigkeitsrat.de/ideenwettbewerb eingereicht werden. Eine vom RNE berufene Steuerungsgruppe aus Wissenschaft und Praxis wird aus den eingereichten Konzepten eine Vorauswahl treffen. Die Erfinder der zehn besten Ideen werden eingeladen, diese am 26. April 2012 einem Fachpublikum vorzustellen. Die Steuerungsgruppe wählt die besten Vorträge aus; die Gewinner präsentieren und diskutieren ihre Entwürfe mit hochrangigen Vertretern aus Politik und Wirtschaft am 25. Juni 20112 in Berlin auf der RNE-Jahreskonferenz.

Jochen Zeitz hat den Ideenwettbewerb zur nachhaltigen Unternehmensführung angeregt und ist für die Dauer des Projektes als Mitglied in den Nachhaltigkeitsrat gewählt worden. Der langjährige Vorstandsvorsitzende hatte bei Puma die weltweit erste ökologische Gewinn- und Verlustrechnung eingeführt, die dem Unternehmen als Maßstab und Ausgangspunkt zur Verminderung des ökologischen Fußabdrucks im Kerngeschäft sowie auch auf allen Stufen der Beschaffungskette gilt. Berechnet wurden die zentralen Umweltindikatoren Wasserverbrauch, Treibhausgasemissionen, Landnutzung, Luftschadstoffe und Abfall.

Die nächsten Schritte auf dem Weg zur nachhaltigen Unternehmensbilanz sind u.a. eine Bewertung der sozialen Indikatoren sowie der Erfahrungsaustausch über die Anwendung von Standards bei der Kostenberechnung. Der Ideenwettbewerb soll hierzu einen Beitrag leisten. Damit sollen auch anderen Unternehmen und Branchen Wege aufgezeigt werden, wie sie auf der Grundlage der Kenntnis der sozialen und ökologischen Kosten und Nutzen ihrer Produkte nachhaltige Geschäftsmodelle verwirklichen können.

www.nachhaltigkeitsrat.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.