bmz 100Berlin. - Die Rolle der Entwicklungsbanken ist Thema einer zweitätigen Konferenz im Entwicklungsministerium. Dazu hat die Parlamentarische Staatssekretärin Gudrun Kopp am Montag die deutschen Exekutivdirektoren der Afrikanischen, Asiatischen, Interamerikanischen und Karibischen Entwicklungsbank sowie der Weltbank in Berlin empfangen.

Kopp sagte als Gouverneurin der Regionalen Entwicklungsbanken zum Auftakt des zweitägigen BMZ-Bankengesprächs 2013: "Die multilateralen Entwicklungsbanken spielen eine zentrale Rolle sowohl in der internationalen Finanzarchitektur als auch in der Entwicklungsförderung unserer Partnerländer. Die Finanzkrise in der Eurozone hat direkte Auswirkungen auf die Entwicklungsländer. Insbesondere der Rückgang von Exporten in die Industrieländer bremst deren Wirtschaftswachstum. Die Entwicklungsbanken sind ein wichtiges Instrument, um eine antizyklische Fiskal- und Wirtschaftspolitik der Entwicklungsländer in der aktuellen Krise zu unterstützen und dem Risiko steigender Armut entgegenzuwirken."

Themen des diesjährigen Bankengespräches, an dem auch Vertreter des Auswärtigen Amtes, des Bundesfinanzministeriums, des Bundeswirtschaftsministeriums, der Bundesbank sowie von GIZ, KfW und DEG teilnehmen, sind unter anderem das Engagement der Banken in fragilen Staaten wie Afghanistan, die Zusammenarbeit in den Ländern des Arabischen Frühlings und die Rolle der Banken als Krisenreaktionsinstrument im Rahmen der Finanzkrise. Deutschland ist u.a. größter europäischer Anteilseigner an der Asiatischen Entwicklungsbank (4,3%) und der Afrikanischen Entwicklungsbank (4,1%) und hat deshalb in diesen Institutionen gleichermaßen eine besondere Verantwortung wie auch entwicklungspolitischen Gestaltungsspielraum.

Vor dem Hintergrund wachsender Ungleichheit und zunehmender Umweltprobleme in vielen Entwicklungsländern wolle Deutschland seine Mitgliedschaft in den Entwicklungsbanken vor allem nutzen, um inklusives und nachhaltiges Wachstum zu fördern, unterstrich Kopp. "Um menschenwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen für alle Menschen zu schaffen und natürliche Lebensgrundlagen generationenübergreifend zu erhalten, ist ein inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum unabdingbar. Die regionalen Entwicklungsbanken sind aufgrund ihrer Breitenwirkung ein starker Partner Deutschlands zur Umsetzung dieser Ziele."

Das gilt Kopp zufolge auch für das Engagement in fragilen Staaten wie Afghanistan oder Mali. Aktuelle Entwicklungen zeigten, dass staatliche Fragilität nicht nur eigene Entwicklungsprozesse massiv behindert, sondern ganze Regionen destabilisieren kann. Deutschland setze sich für ein starkes Engagement der Entwicklungsbanken in diesen Staaten ein und begleite aktiv die Überarbeitung der jeweiligen Konzepte. "Unser Ziel hierbei ist es, die komparativen Stärken der multilateralen Entwicklungsbanken weiterzuentwickeln, um schneller und flexibler auf staatliche Fragilität reagieren zu können und die Effizienz der Programme zu erhöhen", betonte Kopp.

www.bmz.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok