aeepAddis Abeba. - Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Christian Schmidt, hat am Donnerstag gemeinsam mit dem äthiopischen Energieminister Alemayehu Tegenu das zweite High-Level Meeting der Energiepartnerschaft zwischen Afrika und der Europäischen Union (AEEP) in Addis Abeba eröffnet. Ziel der AEEP ist es, den Zugang der afrikanischen Bevölkerung zu zuverlässigen, sicheren, bezahlbaren und klimafreundlichen Energiedienstleistungen zu verbessern.

Auch die Energie-Kommissarin der African Union Commission, Elham Ibrahim, nimmt an den Beratungen in der äthiopischen Hauptstadt teil. Mit Blick auf die bisherigen Ergebnisse der Partnerschaft erklärte Schmidt: "Ich freue mich, dass es Europa und Afrika beim ersten hochrangigen Energietreffen vor dreieinhalb Jahren in Wien gelungen ist, gemeinsame Ziele für das Jahr 2020 festzulegen. Hierdurch ist eine Dynamik entstanden, die in Form verbesserter wirtschaftlicher Chancen und erhöhter Lebensqualität letztlich unmittelbar bei den Menschen ankommt. Diese ersten Erfolge sind sichtbar – und wir arbeiten daran, dass noch mehr Menschen von der Arbeit der Energiepartnerschaft profitieren. Der Zugang zu nachhaltig erzeugter, erneuerbarer Energie muss längerfristig für alle Menschen in Afrika möglich sein."

Um diese Ziel zu erreichen, so das BMZ, unterstützt die AEEP den politischen Dialog zwischen beiden Kontinenten in strategischen und operativen Fragen, bezieht den Privatsektor, die Zivilgesellschaft  und die Wissenschaft in Afrika wie Europa in Aktivitäten ein und hat neue zielgerichtete Programme, wie das Africa-EU Renewable Energy Programme (RECP), ins Leben gerufen.

Am zweiten Treffen der Afrika-EU-Energiepartnerschaft nehmen 19 Minister und zahlreiche weitere Entscheidungsträger aus Afrika, der EU und von internationalen Organisationen teil. Die AEEP soll in Addis Abeba einen Statusbericht zum den bisherigen Leistungen der AEEP vorstellen und eine Deklaration mit Kernbotschaften an den im April in Brüssel stattfindenden Afrika-EU Gipfel verabschieden.

Die vom BMZ mitgetragene Energiepartnerschaft ergänzt das nach eigenen Angaben starke bilaterale Engagement der deutschen Entwicklungspolitik im Energiebereich in Afrika. Das BMZ-Gesamtportfolio im Bereich nachhaltige Energie in Afrika beträgt zurzeit etwa eine Milliarde Euro.

Quelle: www.bmz.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok