Armutsbekämpfung

oxfamBerlin. - Mehr als eine Viertelmilliarde Menschen könnten im Jahr 2022 in extreme Armut abrutschen. Gründe dafür sind die COVID-19-Krise, die zunehmende globale Ungleichheit und Preissteigerungen bei Lebensmitteln, die durch den Krieg in der Ukraine noch verstärkt werden. Das ist das Ergebnis der Studie "First Crisis, Then Catastrophe", die die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam vor der Frühjahrstagung von Weltbank und IWF und dem G20-Finanzministertreffen in Washington vorstellte.

misereorAachen. - MISEREOR hat dem Wirtschaftsprofessor, Philosophen und Nobelpreisträger Amartya Sen herzlich zur Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels gratuliert. Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger erklärte: "Amartya Sen ist ein verdienter Preisträger. Er steht leidenschaftlich an der Seite der Marginalisierten, Armen und Ausgegrenzten dieser Welt. In seiner Arbeit stellt er den Menschen in den Mittelpunkt der Wirtschaft. Dieser Maxime ist er als 'Ökonom der Menschen' in seinen wissenschaftlichen Arbeiten wie seinen politischen Interventionen stets treu geblieben."

oxfamBerlin. - Die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Corona-Pandemie könnten rund eine halbe Milliarde Menschen in Armut stürzen. Davor warnt die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam im Vorfeld der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank sowie des G20-Finanzministertreffens in einem neuen Bericht. Darin fordert Oxfam ein "Rettungspaket für alle", finanziert aus Schuldenerlassen, IWF-Sonderhilfen und zusätzlichen Mitteln für Entwicklungszusammenarbeit.

cbmBensheim. - Zum Welttag der sozialen Gerechtigkeit am 20. Februar hat die Christoffel-Blindenmission (CBM) darauf hingewiesen, dass Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern immer noch ausgegrenzt werden, oft kein eigenes Einkommen haben und daher in Armut leben müssen. Am Beispiel von Athanase aus Ruanda ist zu sehen, dass es auch anders geht: Mit Hilfe einer von CBM unterstützten Spargruppe hat er einen Kleinkredit erhalten und konnte trotz seiner Erblindung einen Friseursalon eröffnen.

oneBerlin. - Vor der Wahl zum Europäischen Parlament (26. Mai) hat die Lobby-Organisation ONE in Deutschland die Kampagne "ONE Vote" gestartet. Ziel der Kampagne ist, dass im sich im nächsten EU-Parlament möglichst viele Abgeordnete für eine starke europäische Entwicklungszusammenarbeit einsetzen. Die Bekämpfung von extremer Armut und die Stärkung von Frauen und Mädchen sollen sie dabei in den Vordergrund stellen.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok