UNO

amerika 21Brasília. - Das Oberste Wahlgericht Brasiliens hat festgestellt, dass der ultrarechte designierte Präsident Jair Bolsonaro möglicherweise über eine Million US-Dollar aus illegalen Spendensammlungen erhalten hat. Ein Teil dieser Gelder stamme zudem aus anonymen Quellen, heißt es in Medienberichten. Die Behörde moniere zudem die mangelnde Transparenz der Rechnungslegung seiner Wahlkampagne, berichtete das Lateinamerika-Portal amerika21 am Mittwoch.

rog logoBerlin. - Nur eine Handvoll Unternehmen dominieren den Medienmarkt in Tansania und haben damit potenziell erheblichen Einfluss auf die öffentliche Meinung in dem ostafrikanischen Land. Eine stark lückenhafte Regulierung begünstigt Medienkonzentration und gefährdet damit die Medienvielfalt in Tansania. Das zeigen die Ergebnisse dreimonatiger Recherchen im Rahmen des weltweiten Projekts Media Ownership Monitor (MOM), die Reporter ohne Grenzen (ROG) und die Partnerorganisation Media Council of Tanzania (MCT) in Daressalam vorgestellt haben.

uno fluechtlingshilfeBonn. - Der Exodus aus Venezuela geht unvermindert weiter. Nach Meldungen des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) hat die Gesamtzahl der Geflüchteten inzwischen die Drei-Millionen-Grenze erreicht. Davon fanden 2,4 Millionen Venezolaner in südamerikanischen und karibischen Ländern Zuflucht, während rund 600.000 Menschen in anderen Regionen aufgenommen wurden. Damit hat sich die Zahl der Flüchtlinge seit Juli nahezu verdoppelt - es ist damit die größte Fluchtbewegung in der modernen Geschichte Lateinamerikas.

gfbvGöttingen. - Nach einer erneuten Eskalation im Bürgerkrieg in Kamerun hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) Frankreich, Großbritannien und Deutschland Versagen bei der Konfliktprävention in dem afrikanischen Staat vorgeworfen. Seit letztem Montag starben bei bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Soldaten und Anhängern der anglophonen Unabhängigkeitsbewegungen mindestens 53 Menschen.

misereorAachen. - Ab dem 15. November sollen die ersten etwa 2.200 Rohingya-Flüchtlinge nach Myanmar zurückgeführt werden. So war es vergangenes Jahr in einer Rücksiedlungs-Vereinbarung zwischen Myanmar und Bangladesch in Dhaka beschlossen worden. MISEREOR fürchtet um die Sicherheit der Menschen. Auch ihre Versorgung ist nicht geklärt.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok