Internationales

handicap internationalMünchen. - Ein Jahr nach dem Erdbeben in Haiti vom 14. August 2021 benötigen tausende Verletzte weiterhin Hilfe. Das Gesundheitssystem ist schwach, zahlreiche Kliniken wurden zerstört und viele der über 12.000 Verwundeten haben weiterhin keinen Zugang zu medizinischer Versorgung. Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) unterstützt die Bedürftigsten und Schwächsten in der anhaltenden Krise.

misereorAachen. - Mit 69.000 Hektar genutzter Fläche ist der Steinkohletagebau "El Cerrejón" im kolumbianischen Bundesstaat La Guajira einer der größten der Welt. Seit Beginn des Ukraine-Kriegs steigt die Nachfrage nach kolumbianischer Kohle rasant an, auch in Deutschland. Leidtragende sind insbesondere die in der Guajira lebenden indigenen Wayuu, deren Lebensgrundlage durch die Kohle-Förderung massiv bedroht wird. Misereor fordert die Bundesregierung deshalb zur konsequenten Achtung der Rechte von Indigenen wie den Wayuu auf.

fianlogo klKöln. - Anlässlich des Internationalen Tages der indigenen Völker am 9. August weist FIAN Deutschland auf die Verschlechterung der Menschenrechtslage indigener Völker insbesondere in Lateinamerika hin. Nach dem jüngsten Inkrafttreten der ILO-Konvention 169 in Deutschland stehe die Bundesrepublik noch stärker in der Verantwortung, die Rechte indigener Völker in ihren Außenbeziehungen zu achten, zu schützen und zu gewährleisten.

amerika 21Bogotá. - Mit einem großen Festakt auf der Plaza de Bolívar in Bogotá, im Zentrum der Hauptstadt, hat Gustavo Petro Urrego die Präsidentschaft Kolumbiens angetreten. Es war ein historisches Ereignis, da zum ersten Mal ein Vertreter der Linken an der Spitze der Exekutive des südamerikanischen Landes stehen wird. Das hat das Lateinamerika-Portal amerika21 am Dienstag berichtet.

gfbvGöttingen. - In Tansania sind noch immer zwei Dutzend der ab dem 28. Juni 2022 verhafteten Massai im Gefängnis. Die Umstände ihrer Verhaftungen lassen politische Gründe für ihre fortdauernde Haft vermuten, wie die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) berichtet. Hintergrund sind Proteste gegen die geplante Vertreibung von bis zu 150.000 Massai für ein luxuriöses Jagd-Ressort.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok