Wald

tropenwald_bras_carajas_150Manaus. - Entwicklungsminister Dirk Niebel hat Brasilien weitere Unterstützung beim Schutz des Tropenwaldes zugesagt. Niebel machte sich im Rahmen seiner Brasilienreise von Manaus und Novo Airão aus vor Ort ein Bild von den mit deutschen Entwicklungsgeldern unterstützten Schutzprojekten entlang des Rio Negro. Die gemeinsamen Anstrengungen im Tropenwaldschutz hatten Niebel und Brasiliens Umweltministerin Teixeira zuvor in einem Eckpunktepapier festgeschrieben.
tropenwald_bras_carajas_150Berlin. - Im brasilianischen Amazonas-Gebiet nimmt die illegale Abholzung des Regenwaldes weiter zu. Dies zeigen aktuelle Satellitendaten des Nationalen Instituts für Weltraumforschung (INPE) in Brasilia. Demnach lag die Entwaldungsrate im ersten Halbjahr 2011 79 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. "Wir verlieren gerade stündlich wertvollen Wald, den uns niemand zurückgeben kann. Brasilien muss hart gegen die illegale Rodung vorgehen", fordert Roberto Maldonado, Lateinamerika-Referent beim WWF Deutschland.
bioethanol_werbung_lab_200Hamburg. - Die sogenannte Biodiesel-Beimischung in Europa enthält bis zu einem Drittel Palmöl. "Dadurch tragen Europas Autofahrer beim Tanken zur Zerstörung der letzten Urwälder bei", kommentierte Greenpeace das Ergebnis eines großangelegten Dieseltests, den die Umweltorganisation in neun europäischen Ländern durchführte. Bei dem Test wurde der Biodiesel-Anteil im Diesel auf seine Rohstoffe untersucht. Insgesamt wurden Dieselproben von 92 europäischen Tankstellen, darunter Shell, Aral und Esso, analysiert.
tropenwald_bras_carajas_150Berlin. - Die illegale Abholzung des Regenwaldes ist im brasilianischen Amazonas-Gebiet deutlich gestiegen. Dies geht aus neuen Sattelitendaten des Nationalen Instituts für Weltraumforschung (INPE) in Brasilia hervor. Allein im April wurden demnach in Brasiliens Amazonasregion 477,4 Quadratkilometer Regenwald gerodet, 85 Prozent davon verschwanden im Bundesstaat Mato Grosso. Im Vergleich zu März bedeutet dies einen rasanten Anstieg um 540 Prozent.
borneo_rodung_wwf_200Berlin. - Bis zum Jahr 2050 droht ein weltweiter Waldverlust von 230 Millionen Hektar. Das prognostiziert eine jetzt vorgelegte WWF-Studie. Die Fläche entspricht der siebenfachen Größe Deutschlands. Das Verschwinden der Wälder hätte erhebliche negative Folgen für Klima, Artenvielfalt und die weltweite wirtschaftliche Entwicklung, warnt der WWF.
tropenwald_brasilien_kb_150Frankfurt. - Weltweit werden in jedem Jahr rund 13 Millionen Hektar Wald abgeholzt - pro Minute eine Fläche von rund 35 Fußballfeldern. Daran hat die Umweltstiftung WWF (World Wide Fund for Nature) anlässlich des Internationalen Tages des Waldes am 21. März erinnert. Seit 1960 wurden Tropenwälder in der Größe von halb Europa vernichtet, rund 645 Millionen Hektar. Die Zerstörung der Wälder bedroht rund 80 Prozent der gefährdeten Säugetier- und Vogelarten.
wwf_150Berlin. - Die massive Entwaldung der indonesischen Insel Sumatra beeinflusst messbar den Klimawandel. Nach Analysen der Umweltstiftung WWF hat der Waldverlust zwischen 1985 und 2008 mit etwa 7,5 Gigatonnen CO2-Emissionen zu Buche geschlagen. Dies entspricht etwa 20 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen, die in den 1990er Jahren durch Änderungen in der Landnutzung entstanden sind. Die Abholzung, Trockenlegung und Brandrodung von Torfmoorwäldern verursachte zwischen 1990 und 2002 zusätzlich geschätzte 1,1 Gigatonnen CO2 jährlich. Sumatra verlor seit 1985 die Hälfte seiner Tropenwälder - über 13 Millionen Hektar.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok