Weltwirtschaft

preisa ingrida panzer 800

Berlin. - Mit nur 2,9 Prozent ihrer jährlichen Militärausgaben in Höhe von insgesamt 1,2 Billionen US-Dollar könnten die G7-Länder den Hunger in der Welt beenden und ihren fairen Anteil zur Lösung der Schuldenkrise im Globalen Süden beitragen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Oxfam-Analyse im Vorfeld des G7-Gipfels im italienischen Borgo Egnazia. Demnach sind derzeit zusätzlich rund 31,7 Milliarden US-Dollar jährlich nötig, um den weltweiten Hunger zu beenden. Zudem müssten die G7-Länder den einkommensschwachen Ländern Schulden in Höhe von rund 4 Milliarden US-Dollar erlassen, so Oxfam.

brot fdwBerlin. - Zum Start der 13. Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) in Abu Dhabi (26.-29.2.) fordert Brot für die Welt konkrete Vorschläge zur gerechteren Gestaltung der Weltwirtschaft. Während die EU für die Tagung andere Prioritäten hat, ist für die Länder des globalen Südens ein größerer wirtschaftspolitischer Handlungsspielraum Voraussetzung, um sich auf dem Weltmarkt gegenüber dominanten Volkswirtschaften durchsetzen zu können.

Chinese peacekeepers returned in December 2023 after completing their United Nations-led mission in Mali, as the international organisation ended its 10-year peacekeeping mission at the request of the Malian military junta. China seeks to avoid diplomatic entanglements with Western powers while protecting its economic and security interests. Beijing being involved in mediation was high where Chinese commercial interests were high. This was the case in Darfur, Sudan, where China has oil and energy security interests. => Read the full article on South China Morning Post

AU summit 37assambly

Chinese president Xi Jinping has congratulated the African Union for its recent 37th summit which took place in Addis Ababa from 17th to 18th February. He underlined that the world was undergoing profound changes, the type of which had not been seen in a century. Furthermore he expressed that the new session of the Forum on China-Africa Cooperation is going to be held in 2024, as a way of deepening the collective consultation, dialogue and the mechanism of cooperation established among developing countries, which has been mutually beneficial and strengthening since it started in the early 2000s. => Read the full article on Premium Times.

nairobi skyline 900

Foto: "Nairobi Skyline", Kenia by Monika Babski. Copyright © by epo.de

Nairobi. - Die Angriffe der Huthi-Rebellen auf Schiffe im Roten Meer haben zunehmend Auswirkungen auf die kenianische Wirtschaft. Die Kenya Ships Agents Association (KSAA) warnte zuletzt am Mittwoch (07.02.) vor weiteren Erhöhungen der Transport- und somit letztlich auch der Verbraucherkosten. Aufgrund der Piratenangriffe müssen die Handelsschiffe auf die viel längere Route um das Kap der Guten Hoffnung umgeleitet werden, meldet BUSINESS INSIDER AFRICA.

 

Back to Top

Wir nutzen ausschließlich technisch notwendige Cookies auf unserer Website.