Armutsbekämpfung

fian logoKöln (epo.de). - Die Menschenrechtsorganisation FIAN hat den den von Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul vorgelegten Neun-Punkte-Plan gegen den Hunger begrüßt und die Ergänzung um drei Punkte gefordert: "Abkehr von der marktgestützten Landreform, keine Unterstützung für die durch die Bill Gates Stiftung forcierte Grüne Revolution in Afrika, sowie die substantielle Stärkung der Umsetzung des Menschenrechts auf Nahrung durch die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO (FAO)".
{mosimage}Berlin (epo.de). - In den von der Weltbank und vom Internationalen Währungsfonds entworfenen Strategien zur Armutbekämpfung (Poverty Reduction Strategy Papers, PRSP) kamen Menschen mit Behinderungen bislang nicht vor. Von den umgesetzten Maßnahmen konnten sie deshalb auch nicht profitieren. Ein von deutschen Hilfsorganisationen erstelltes Handbuch, das hier Abhilfe schafft, ist jetzt auch online abrufbar.
Bob Geldof. Foto: DATA

Berlin (epo.de). - Der irische Musiker und Aktivist Bob Geldof zweifelt an der Bereitschaft der deutschen Bundesregierung, die extreme Armut weiter ernsthaft zu bekämpfen. Anlässlich der vom Bundesfinanzministerium versandten "Blauen Briefe" im derzeitigen Haushaltsverfahren sagte der Afrika-Aktivist: "Die Bundesregierung hat im letzten Jahr einen starken Beitrag geleistet und dazu beigetragen, hunderttausende Leben zu retten. Aber die jüngsten Signale von Peer Steinbrück machen mich besorgt. Deutschland muss sich entscheiden: Will es für Europa und seinen Nachbarkontinent Afrika ein guter, verlässlicher Partner sein? Oder wollte die Bundesregierung 2007 nur eine gute Show als G8-Präsident?" 
venroBonn (epo.de). - Die Entwicklungspolitik muss sich stärker für Geschlechtergerechtigkeit einsetzen. Das hat der Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO) anlässlich des Weltfrauentages am 8. März gefordert. Trotz Fortschritten bei der Umsetzung der Millenniums-Entwicklungsziele (MDG) etwa im Bereich der Grundschulbildung liege die Umsetzung des MDG 3 für Geschlechtergerechtigkeit und die Stärkung der Rolle der Frau noch in weiter Ferne, kritisierte VENRO. Nach wie vor seien Frauen am meisten von Armut betroffen.
MisereorJohannesburg (epo.de). - Mit einem festlichen Gottesdienst in der Kirche Regina Mundi in Soweto/Johannesburg hat das Bischöfliche Hilfswerk MISEREOR seine 50. Fastenaktion eröffnet. Gemeinsam mit MISEREOR-Bischof Werner Thissen, dem Vorsitzenden der Kommission Weltkirche, Erzbischof Ludwig Schick, MISEREOR Hauptgeschäftsführer Josef Sayer und hochrangigen Gästen feierte der Johannesburger Erzbischof Buti Joseph Tlhagale den Gottesdienst. An der feierlichen Eröffnung nahmen auch die Bundesministerin für Forschung und Bildung, Annette Schavan und der Integrationsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, teil.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok