×

Nachricht

Failed loading XML...

Migration

misereorAachen. - Anlässlich der Wahlen in Afghanistan am 20. Oktober hat MISEREOR einen kategorischen Abschiebestopp von geflüchteten Afghanen gefordert. "Die Sicherheitslage und die Armutssituation in Afghanistan sind seit Jahren katastrophal und verschlimmern sich täglich. Abschiebungen in das bürgerkriegsgeschüttelte Land, wo die Taliban wiedererstarkt sind und es immer wieder zu Gewalt und fürchterlichen Bombenanschlägen kommt, sind aus menschenrechtlicher Perspektive höchst problematisch", erklärte MISEREOR-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel.

uno fluechtlingshilfeBonn. - Die Finanzierung der Hilfe für Flüchtlinge, Vertriebene und Staatenlose wird weltweit immer schwieriger. Kaum mehr als die Hälfte des benötigten Bedarfs ist aktuell gedeckt. Als Folge fehlender Mittel verschlimmert sich die Notsituation von Flüchtlingen und aufnehmender Gemeinden zusehends. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Studie "Highlighted Underfunded Situations in 2018" des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR).

uno fluechtlingshilfeBonn. - Während in vielen Teilen der Welt die Gewalt eskaliert, neue Fluchtbewegungen produziert oder Langzeitkrisen wie im Südsudan vergessen werden, "setzt Europa zunehmend auf Abschottung und Abschiebung statt auf Solidarität mit geflüchteten Menschen", so die UNO-Flüchtlingshilfe. Zum Tag des Flüchtlings (28. September) appellieren daher Hilfsorganisationen, Kirchen und Kommunen an die internationale Gemeinschaft, Verantwortung für schutzsuchende Menschen zu übernehmen, Mitgefühl zu zeigen und ihnen Zugang zu einem fairen Asylverfahren zu ermöglichen.

uno fluechtlingshilfeBonn. - Am 21. September ist der Weltfriedenstag der Vereinten Nationen, an dem die Idee des Friedens sowohl innerhalb der Länder als auch zwischen ihnen gestärkt werden soll. Zu diesem Gedenktag ruft die UNO-Flüchtlingshilfe dazu auf, verstärkt Solidarität und Mitgefühl für Menschen zu zeigen, die bei uns Schutz und Sicherheit suchen.

Berlin. - Bei dem verzweifelten Versuch, Europa zu erreichen, sind allein in diesem Jahr bereits 1.600 Menschen gestorben oder als vermisst gemeldet worden. Das zeigt ein aktueller Report des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR). Laut dem Bericht "Desperate Journeys" ist die Gesamtzahl der nach Europa kommenden Menschen zwar drastisch zurückgegangen, die Zahl der Todesfälle aber gleich geblieben, gerade auf der zentralen Mittelmeerroute. Dort starb oder verschwand zwischen Januar und Juli 2018 jeder 18. Mensch, verglichen mit jedem 42. im gleichen Zeitraum 2017.

venro Berlin. - Im Dezember soll der Globale Migrationspakt der Vereinten Nationen verabschiedet werden. Die Ziele sind sehr umfassend formuliert. Es geht um den Schutz von Migrantinnen und Migranten, um Fragen der Entwicklungszusammenarbeit und der Migrationskontrolle sowie um Förderung regulärer Migration und Integration. Der Verband Entwicklungspolitik (VENRO) lädt für den 20. September zur Konferenz "Vom Wort zur Tat: Deutschlands Umsetzung des Globalen Migrationspakts" ein.

venro Berlin. - Ein deutsches Einwanderungsgesetz muss sowohl den Zugewanderten als auch ihren Herkunftsländern und Deutschland nutzen. Das hat der Verband für Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) am Donnerstag gefordert. Diese Chance eröffne sich, wenn Einwanderung entwicklungspolitisch sensibel gestaltet werde und gleichzeitig der deutsche Arbeitsmarkt profitiere.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok