Ernährung

aethiopien flagge 125Addis Abeba. - Die deutsche Bundesregierung unterstützt die Ernährungshilfe des UN World Food Programme (WFP) für Flüchtlinge in Äthiopien mit weiteren vier Millionen Euro. Diese mehrjährige Zuwendung soll dazu beitragen, die WFP-Nothilfe in Form monatlicher Notrationen sowie Bargeldtransfers für mehr als 600.000 Flüchtlinge aus Eritrea, Südsudan und Somalia von jetzt an bis Ende 2018 aufrechtzuerhalten. Das haben das Auswärtige Amt und das WFP am Donnerstag in Addi Abeba erklärt.

wfpMünchen. - Das UN World Food Programme (WFP) hat am Montag mit der Eröffnung seines "Innovation Accelerators" in München einen wichtigen Schritt getan, um die Entwicklung von innovativen Lösungsansätzen für eine Welt ohne Hunger zu beschleunigen. Der Accelerator – ein Instrument der Start-up-Szene – soll kreative neue Werkzeuge identifizieren und fördern, um effektiver in humanitären Krisen zu helfen und die nachhaltigen Entwicklungsziele bis 2030 zu erreichen.

unicef global logo 200Köln. - Das Wetterphänomen El Niño ist beendet, doch Millionen Kinder leiden weiterhin unter den Folgen von Dürre sowie verheerenden Überschwemmungen. Nach Schätzungen von UNICEF sind im östlichen und südlichen Afrika rund 26,5 Millionen Kinder von Hunger, Wassermangel und Krankheiten bedroht. Mehr als eine Million Kinder mit schwerer akuter Mangelernährung benötigen dringend therapeutische Hilfe. Darauf macht UNICEF in seinem am Freitag veröffentlichten Bericht "It's not over. El Niño’s impact on children" aufmerksam.

share the mealRom. - Die ShareTheMeal App des UN World Food Programme (WFP), die vor einem Jahr in Deutschland gestartet wurde, bringt den Kampf gegen den globalen Hunger auf das Smartphone. Mithilfe der innovativen App können Nutzer mit einem Klick auf ihrem Smartphone eine Mahlzeit teilen und ein Kind mit nur 40 Cent für einen Tag ernähren. ShareTheMeal hat im letzten Jahr vier erfolgreiche Spendenkampagnen durchgeführt und dadurch tausenden bedürftigen Kindern und Müttern geholfen.

bmzBerlin. - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat auf der Ernährungskonferenz "Politik gegen Hunger" am Donnerstag dafür geworben, Wissen und Innovationen in der Landwirtschaft verstärkt auch den Entwicklungsländern zugänglich zu machen. 

wfpRom. - In weiten Teilen der Republik Jemen leiden die Menschen Hunger. 19 von 22 Provinzen seien von der Ernährungskrise betroffen, heißt es in einem neuen Bericht der Vereinten Nationen und von Partnerorganisationen. Die Situation werde sich weiter verschlechtern, sollte der Konflikt im Land anhalten, warnen UN-Vertreter.

fianKöln. - Das weltweit agierende FoodFirst International Action Network (FIAN) ist vor 30 Jahren - am 6. Juni 1986 - gegründet worden. FIAN International mit Sitz in Heidelberg setzt sich für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Menschenrechte ein, insbesondere für das Recht auf Nahrung. Dreißig Jahre nach der Gründung besitzt das Netzwerk Mitglieder in mehr als 50 Ländern; in 19 Ländern bestehen nationale Vertretungen.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok