ai orgBerlin. - Die Amnesty-Jury auf der diesjährigen Berlinale – Schauspielerin Sibel Kekilli, Regisseur Marcus Vetter und Markus Beeko von Amnesty International – wird 16 Filme sichten, um den Gewinner des Amnesty-Filmpreises 2015 zu küren. Die Auswahl wurde aus Filmen der Berlinale-Sektionen Wettbewerb, Panorama, Forum und Generation nominiert. Das hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International am Donnestag in Berlin mitgeteilt.

"Filme, die Menschenrechtsverletzungen dokumentieren und Geschichten dazu erzählen, sind wichtig, und sie müssen überall auf dieser Welt ihr Publikum finden", sagte Marcus Vetter, der unter anderem Regie bei den Filmen "Heart of Jenin" (2008) und "The Court" (2013) führte. "Die Geschichte sollte mich emotional berühren. Sie sollte authentisch sein und mich überzeugen, dass dem Thema mit großer Sorgfalt nachgegangen wurde."

Der Amnesty Filmpreis wird seit 2005 auf der Berlinale vergeben. Bisherige Preisträger waren unter anderem: "Al Midan" von Jehane Noujaim (2014), "The Rocket" von Kim Mordaunt (2013), "Just the Wind" von Bence Fliegauf (2012), "Barzakh" von Mantas Kvedaravicius (2011), "Son of Babylon" von Mohammed Al-Daradji, "Wasteland" von Lucy Walker (beide 2010) und "Sturm" von Hans-Christian Schmid (2009).

Die Preisverleihung findet am Samstag, den 14. Februar 2015 um 12.00 Uhr im Rahmen der Veranstaltung der unabhängigen Jurys im Grand HYATT Berlin (Marlene-Dietrich-Platz 2, 10785 Berlin) statt.

Die nominierten Filme:

Wettbewerb

Taxi
Iran 2015, 82 Min
Regie: Jafar Panahi

Vergine Giurata (Sworn Virgin)
Italien/Schweiz/Deutschland/Albanien/Kosovo 2015, 90 Min
Regie: Laura Bispuri

Ixcanul (Volcano Ixcanul)
Guatemala / Frankreich 2015, 90 Min
Regie: Jayro Bustamante


Panorama

Gukje Shijiang (Ode to My Father)
Republik Korea 2014, 126 Min
Regie: JK Youn

El Hombre Nuevo (The New Man)
Uruguay/Chile 2015, 79 Min
Regie: Aldo Garay

Iraqi Odyssey
Schweiz/Deutschland/Irak/VAE 2014, 163 Min
Regie: Samir

Stories of Our Lives
Kenia 2014, 60 Min
Regie: Jim Chuchu

The Yes Men Are Revolting
USA/Deutschland/Frankreich/Dänemark/Niederlande 2014, 92 Min
Regie: Laura Nix, Andy Bichlbaum, Mike Bonanno

Tell Spring Not to Come This Year
Großbritannien 2015, 87 Min
Regie: Saeed Taji Farouky, Michael McEvoy

Misfits
Dänemark/Schweden 2015, 74 Min
Regie: Jannik Splidsboel


Forum

Flotel Europa
Dänemark/Serbien 2015, 70 Min
Regie: Vladimir Tomic

Violencia (Violence)
Kolumbien/Mexiko 2015, 74 Min
Regie: Jorge Forero

Hotline
Israel/Frankreich 2015, 100 Min
Regie: Silvina Landsmann

La nuit et l’enfant (The Night and the Kid)
Frankreich/Katar 2015
Regie: David Yon


Generation

Mina Walking
Kanada/Afghanistan 2014, 125 Min
Regie: Yosef Baraki

Kar Korsanlarý (Snow Pirates)
Türkei 2014
Regie: Faruk Hacýhafýzoðlu

Quelle: amnesty.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok