wfp 200Kathmandu. - Wenige Stunden nach dem zweiten massiven Erdbeben in Nepal hat das UN World Food Programme (WFP) die betroffenen Gebiete überflogen und mit Menschen vor Ort gesprochen, um die Auswirkungen auf Gemeinden in den betroffenen Gebieten abzuschätzen. WFP Notfallkoordinator Richard Ragan flog zum Basislager des Mt Everest Gletschers Khumbu und über Namche Bazaar. WFP war außerdem in Chautura in Sindhupalchok, wo WFP eine Logistikstützpunkt für die humanitäre Gemeinschaft betreibt, sowie Charikot in Dolakha. Beide Orte waren vom ersten Erdbeben am 25. April bereits stark betroffen. Vom Helikopter aus konnte ein großes Ausmaß an Zerstörung gesichtet werden, die beiden Beben geschuldet sein kann.

"Wir hatten gerade ein Team vor Ort, dass die Bedürfnisse der Menschen nach dem ersten Erdbeben Ende April erfassen sollte. Wir mussten sicherstellen, dass es unseren Kollegen gut geht, ob unsere schon gestartete Nothilfe beeinträchtigt ist, und ob durch dieses neue Erdbeben der Stärke 7,4 weitere Gemeinden zerstört wurden."

Bereits nach dem ersten Erdbeben waren die Ressourcen für die Hilfe vor Ort knapp; die Bedürfnisse der Menschen haben sich nun noch vergrößert.

WFP hat seit dem 25. April bereits fast eine Millionen Menschen in den am stärksten betroffenen Gebieten mit Notrationen erreicht. Die Hilfsaktion wird in dem bergigen Gelände von wiederholten Gerölllawinen und Erdrutschen erschwert. Das zweite große Beben macht es nun noch schwieriger, Menschen in abgelegenen Bergdörfern zu erreichen, da Straßen und Wege erneut verschüttet oder zerstört wurden. Gleichzeitig wird die Zeit knapp, um vor dem Beginn der Monsunregenfälle alle betroffenen Bergdörfer zu erreichen.

WFP hat in den vergangenen Wochen die gesamte humanitäre Gemeinschaft bei der Koordination und dem Transport von Hilfsgütern und Helfern unterstützt, und dafür eine Notfallzentrale am Flughafen in Kathmandu sowie Logistikstützpunkte in Gorkha und Sindhupalchock betrieben. Nach dem neuerliche Erdbeben unterstützt WFP nun zunächst die Suche und Bergung von Verletzten und konzentriert sich im Anschluss auf die Auslieferung von dringen benötigten Hilfsgütern.

Quelle: http://de.wfp.org/


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok