amerika 21La Paz. - Die linksgerichtete Regierung von Boliviens Präsident Evo Morales hat im Vorfeld der UN-Klimakonferenz zu einem alternativen Treffen von Basis- und Umweltorganisationen eingeladen, um deren Positionen zu stärken. Das berichtete das Lateinamerika-Portal amerika21 am Montag.

Rund zwei Monate vor der UN-Konferenz, die im Dezember in Paris stattfindet, soll die "Zweite Weltkonferenz der Völker über Klimaschutz und die Verteidigung des Lebens" vom 10. bis zum 12.Oktober im bolivianischen Tiquipaya stattfinden.

Die Einladung erfolge "in Anbetracht der Dringlichkeit, eigene Lösungsvorschläge für die negativen Auswirkungen des Klimawandels zu erarbeiten und bei der UN Klimakonferenz diesbezüglich eine gemeinsame Position vorzulegen", heißt es in einer Presseerklärung der bolivianischen Botschaft in Berlin.

Die "Erste Weltkonferenz der Völker über Klimaschutz und die Rechte der Mutter Erde” hatte im April 2010 stattgefunden. Sie war eine Antwort auf den Klimagipfel von Kopenhagen von 2009, der als gescheitert bezeichnet wurde.

=> Mehr Informationen

Quelle: amerika21.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok