bmbfBerlin. - Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will fünf Professuren in der angewandten Mathematik an Standorten des Forschungsnetzwerks African Institute for Mathematical Sciences (AIMS) aufbauen. Wie das BMBF jetzt mitteilte, will das Ministerium zusätzlich die Doktorandenausbildung in den Zentren und Hochschulkooperationen mit Deutschland unterstützen. Das Programm "Deutsche Forschungslehrstühle" ist Teil der Afrika-Strategie des BMBF.

Die Ausbildung an den AIMS-Zentren soll laut BMBF eine klare Anwendungsorientierung und einen Fokus auf die lokalen Herausforderungen haben. Der Bedarf an gut ausgebildeten Mathematikern ist auch in Afrika groß.

"Weltweit erschwert der Mangel an Ingenieuren und der entsprechenden mathematischen Grundkompetenz die soziale und wirtschaftliche Entwicklung", sagte BMBF-Staatssekretär Georg Schütte. "Mit AIMS gewinnen wir junge afrikanische Talente für die Mathematik und alle Fächer, die darauf aufbauen. Wir fördern sie in diesen Instituten, damit sie unabhängig vorausdenken, Probleme lösen und Afrikas wissenschaftliche und wirtschaftliche Zukunft gestalten."

Das African Institute for Mathematical Sciences (AIMS) ist ein panafrikanisches Netzwerk von Exzellenzzentren, an denen Masterstudierende und Doktoranden auf hohem Niveau in Mathematikwissenschaften ausgebildet werden.

Die Weichen für die Unterstützung dieses Ansatzes stellte Staatssekretär Schütte auf dem Next Einstein Forum, einer großen Wissenschaftskonferenz vom 8. bis 10. März in Dakar, Senegal. Die Konferenz setzte die mathematische Wissenschaft und die Entwicklung des afrikanischen Kontinents in Bezug zueinander.

Quellen: www.bmbf.de | www.kooperation-international.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok