VENROBerlin (epo). - Der Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO) feiert in diesen Tagen sein 10jähriges Bestehen. Bei einer Feier in Berlin traten jetzt prominente Gäste wie  Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul, Heide Simonis, Herbert Grönemeyer und Roger Willemsen auf. Die Journalistin Anke Bruns führte die rund 280 Gäste durch das Programm aus Rede und Interview, visuellen Streifzügen, einer Talkrunde, künstlerischer Improvisation und musikalischer Begleitung.

Bei der Jubiläumsfeier in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften am Berliner Gendarmenmarkt sagte der VENRO-Vorstandsvorsitzende Reinhard Hermle (Misereor), VENRO habe in der letzten Dekade durch politische Lobbyarbeit zu einigen positiven Entwicklungen beitragen können. Hierzu zählten das Abbremsen und die langsame Umkehrung des rasanten Abwärtstrends der staatlichen Mittel für Entwicklungszusammenarbeit der 90er Jahre.

Als künftige Herausforderungen für den Verband nannte Hermle die weitere Entwicklung eines eigenständigen Profils, ohne dabei in Konkurrenz zu Aktivitäten der Mitgliedsorganisationen zu treten. Eine der wichtigsten Aufgaben der künftigen Arbeit VENROs sei, zur Bekämpfung der weltweiten Armut für mehr Kohärenz zwischen den unterschiedlichen Politikbereichen einzutreten.

Heidemarie Wieczorek-Zeul erklärte, NRO spielten eine wichtige Rolle als "watchdogs" und als Partner der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit. Initiativen, wie die zur Entschuldung der ärmsten Länder der Welt wären nicht möglich gewesen, wenn staatliche und zivilgesellschaftliche Akteure nicht gemeinsam vorgegangen wären, sagte die Entwicklungsministerin. Wieczorek-Zeul dankte VENRO für das geleistete entwicklungspolitische Engagement und die Impulse, die von dem Verband ausgegangen seien, sowie für die kritische Auseinandersetzung mit der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit.

Wichtige Ziele wie die Erreichung der MDGs seien erreichbar, wenn dafür Mittel umgeschichtet und neue Finanzierungsinstrumente eingerichtet würden, so Wieczorek-Zeul. Dies durchzusetzen sei ohne die Zivilgesellschaft nicht möglich. Die Arbeit werde VENRO daher auch in den kommenden zehn Jahren nicht ausgehen.

Über die Rolle von Nichtregierungsorganisationen als politische Kraft diskutierten Heide Simonis, die ZEIT-Journalistin Christiane Grefe, Herbert Grönemeyer und Kurt Döhmel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Shell Holding. Shell werde zwar nie zu 100 Prozent derselben Meinung wie NRO sein, dennoch spiele der Dialog mit zivilgesellschaftlichen Organisationen nach den Erfahrungen mit der Brent Spar Katastrophe eine wichtige Rolle für sein Unternehmen, sagte Döhmel. NRO würden gesellschaftliche Trends erkennen, weshalb man mit ihnen regelmäßig diskutiere. Heide Simonis unterstrich, dass NRO für die Politik nicht nur lästig, sondern auch eine Hilfe seien. Sie könnten Themen ansprechen, die Politiker nicht auf die Agenda setzen könnten.

Herbert Grönemeyer kritisierte, dass langwierige Entscheidungs- und Abstimmungsprozesse die Dynamik deutscher NRO beeinträchtigten. Im Rahmen der Aktion "Deine Stimme gegen Armut" habe dies immer wieder zu Reibungen zwischen ihm und VENRO geführt. Diese hätte auf der anderen Seite aber auch zur Qualität der Kampagne beigetragen, die sehr erfolgreich verlaufen sei und eine breite Öffentlichkeit erreicht habe. Auch Heide Simonis bemängelte die Neigung deutscher NRO zu sehr grundsätzlichen Diskussionen.

In seiner abschließenden Stegreif-Improvisation reflektierte Roger Willemsen die Themen des Abends aus Sicht der Literatur und der Medien. Willemsen bemängelte die geringe grundsätzliche Bereitschaft der Medien, über entwicklungspolitische Themen zu berichten. Viele Beiträge präparierten vor allem das Fremde an anderen Kulturen heraus und würden so der Realität nicht gerecht. Ein wirkliches Interesse an anderen Menschen sei fundamental für die Bereitschaft zu helfen und zu spenden.

VENRO ist der Bundesverband entwicklungspolitischer Nichtregierungsorganisationen (NRO). Ihm gehören rund 100 deutsche NRO an, die als Träger der privaten oder kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit, der Nothilfe sowie der entwicklungspolitischen Bildungs-, Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit tätig sind.

VENRO


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok