dsw neuHannover. - Derzeit leben 7.635.250.000 Menschen auf der Erde. Das sind rund 83 Millionen Menschen mehr als vor einem Jahr. Und die Menschheit wächst weiter. Jede Sekunde kommen durchschnittlich 2,6 Erdenbürger hinzu. Besonders stark wächst die Bevölkerung in Afrika, wo sie sich von heute rund 1,3 Milliarden Menschen auf voraussichtlich rund 2,5 Milliarden im Jahr 2050 fast verdoppeln wird. Diese Zahlen hat die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) anlässlich des Weltbevölkerungstags am 11. Juli bekannt gegeben.

"In Afrika südlich der Sahara kann jede zweite Frau nicht verhüten, obwohl sie das möchte, und bekommt somit mehr Kinder, als sie sich wünscht", erklärte DSW-Geschäftsführerin Renate Bähr. "Das liegt vor allem daran, dass es an Aufklärung und Verhütung mangelt und dass Frauen nicht gleichberechtigt sind. Dabei ist Familienplanung ein Menschenrecht. Bereits vor 50 Jahren gestanden die Vereinten Nationen jedem Menschen das Recht zu, frei und eigenverantwortlich über die Anzahl seiner Kinder und den Zeitpunkt ihrer Geburt zu entscheiden. Es ist ein Skandal, dass dieses Menschenrecht noch immer Millionen Frauen versagt wird. Wenn alle frei entscheiden könnten, ob, wann und wie viele Kinder sie bekommen, ginge es den Menschen in armen Ländern besser und das jährliche Weltbevölkerungswachstum würde um rund ein Viertel verringert."

Wenn die Welt heute ein Dorf mit nur 100 Einwohnern wäre, wären davon 60 Asiaten, 16 Afrikaner und zehn Europäer, so die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung. Die Zahl der Dorfbewohner würde bis zum Jahr 2050 auf 131 Menschen steigen. Davon wären 70 Asiaten, 34 Afrikaner und zehn Europäer.

Die DSW ist eine international tätige Entwicklungsorganisation. Ziel ihrer Arbeit ist es, zur Umsetzung des Menschenrechts auf Familienplanung und zu einer zukunftsfähigen Bevölkerungsentwicklung beizutragen. Jugendliche sind daher die wichtigste Zielgruppe der Projekte. Auf nationaler und internationaler Ebene nimmt die Stiftung Einfluss auf politische Entscheidungsprozesse in den Bereichen Gesundheit, Familienplanung und Gleichstellung der Geschlechter.

Quelle: www.dsw.org 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.