amerika 21Caracas. - Das Parlament Venezuelas, die Nationalversammlung (Asamblea Nacional, AN) hat einen neuen Parlamentspräsidenten gewählt. Der Abgeordnete Luis Parra von der Oppositionspartei Primero Justicia (Gerechtigkeit zuerst) wird der Abgeordnetenversammlung für ein Jahr vorsitzen. Dies hat das Lateinamerika-Portal amerika21 am Montag berichtet.

Der bisherige Parlamentspräsident Juan Guaidó, der sich nach seiner Wahl im Januar 2019 zum "Interimspräsidenten" des Landes erklärt und umgehend zum Sturz der Regierung von Nicolás Maduro aufgerufen hatte, verlor somit die Funktion, aufgrund derer er von den USA und weiteren etwa 50 Staaten als "legitimer Präsident" des südamerikanischen Landes anerkannt wurde. Neben Parra wurden zwei Vizepräsidenten, ebenfalls aus den Reihen der Opposition, gewählt.

Der unterlegene Guaidó und sein Umfeld liefen nach der Abstimmung gegen das Ergebnis Sturm und behaupteten, es sei zustande gekommen, indem "die Opposition" von der Polizei aus dem Parlament "ausgesperrt" worden sei. Allerdings zeigten Bilder der Sitzung ein volles Plenum, so amerika21. Ferner lägen Zeugnisse von Abgeordneten vor, darunter von einem Guaidó-Unterstützer, die klar bekundeten, dass alle gewählten Abgeordneten, einschließlich der Nachrücker, Zugang zur Abstimmung hatten.

=> Vollständige Meldung

Quelle: www.amerika21.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok