urgewald studieBerlin (epo.de). - In einer neuen Studie beschreibt die Umwelt-Organisation "urgewald" die sozialen und ökologischen Auswirkungen des Öl- und Gas-Booms in Russland. Deutsche Banken seien an den desolaten Folgen - Demokratieabbau, soziale Ungleichheit und Umweltzerstörung - durch ihre Investitionen beteiligt, heißt es in dem Bericht "Öl für Deutschland, koste es was es wolle", der zwei Tage vor Beginn des G8 Gipfels in St. Petersburg am Donnerstag in Berlin veröffentlicht wurde.

"Die Öl-Katastrophe in Westsibirien ist lange bekannt. Neue Probleme drohen in der Ostsee und im fernen russischen Osten. Es ist inakzeptabel, wenn sich die G8 Staaten in St. Petersburg ausschließlich über ihre eigene Energiesicherheit unterhalten. Sie dürfen über ihre Energieinteressen nicht die Sicherheit der Umwelt und der Menschen in den Ölfördergebieten außer Acht lassen", erklärte Kai Schäfer, Autor der Studie.

"Gerade im Zusammenhang mit Russland dürfen die G7 Staaten nicht ihre umweltpolitischen Ziele für kurzfristige Energieinteressen verraten. Sie müssen die anti-demokratischen Tendenzen und die katastrophalen Umweltprobleme diskutieren und zu Lösungen beitragen", forderte Regine Richter, Energieexpertin bei urgewald.

Die Organisation schlägt unter anderem die Einrichtung einer "Task Force" vor, die die massiven Umweltschäden der russischen Ölförderung protokollieren und einen Sanierungsplan erstellen soll.

An der Finanzierung eines Rehabilitierungs- und Entschädigungsfonds sollten sich neben dem russischen Staat und den Ölkonzernen "auch die beteiligen, die vom russischen Öl profitieren". Dazu gehöre Deutschland, das 34 Prozent seines Öls aus Russland bezieht. Ebenso in der Finanzierungspflicht sieht urgewald deutsche Banken. Diese seien in den letzten neun Jahren an 82% der internationalen Kredite für russische Öl- und Gaskonzerne beteiligt gewesen, allen voran die vier Großbanken Deutsche Bank, Dresdner Bank, Commerzbank und Hypovereinsbank.

"Die Banken machen gute Geschäfte im russischen Ölsektor, deshalb müssen sie zur Lösung der Umweltprobleme beitragen und sich je nach geleisteter Kreditvergabe und daraus erzielten Gewinnen an dem Rehabilitierungsfonds beteiligen. Um zukünftige Katastrophen zu vermeiden, müssen sie ökologische und soziale Standards für ihre Geschäfte im Ölsektor entwickeln," forderte Schäfer.

www.urgewald.de

Copyright ? 2006 by Entwicklungspolitik Online | epo.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok