EEDBonn/Stuttgart (epo.de). - Eine diplomatische Initiative zur Beteiligung aller politischen Gruppierungen in Somalia an der Regierungsbildung haben die evangelischen Hilfswerke und der Evangelischer Entwicklungsdienst (EED) gefordert. "In diese Verhandlungen müssen vor allem die Ältesten der Klans und die religiösen Führer einbezogen werden", sagte Cornelia Füllkrug-Weitzel, Direktorin von "Brot für die Welt" und Diakonie Katastrophenhilfe.

Die Anwesenheit von Truppen der Afrikanischen Union in Somalia habe die Sicherheitslage für die Menschen in keiner Weise verbessert, so die Hilfsorganisationen. Sie verschlechtere sich vielmehr dramatisch. Durch die tagelangen, schweren Kämpfe in Mogadischu seien Hunderte Menschen verletzt worden. Zehntausende sind nach Schätzung der Vereinten Nationen aus der Stadt geflohen und benötigen dringend humanitäre Hilfe. Wie viele Menschen getötet wurden, ist unklar.

"Wenn nicht sehr bald eine diplomatische Initiative allen politischen Gruppierungen in Somalia die Chance eröffnet, ihre Interessen am Verhandlungstisch einzubringen, läuft die Mission der Afrikanischen Union Gefahr, ähnlich wie die UN Mission in den 1990er Jahren zu einer weiteren Kriegspartei zu werden und am Ende Gewalt und Chaos zu vermehren", erklärte Cornelia Füllkrug-Weitzel, Direktorin von "Brot für die Welt" und Diakonie Katastrophenhilfe.

"In diesen Tagen feiern wir das 50-jährige Bestehen der Europäischen Union. Die EU ist ein eindrückliches Beispiel dafür, dass mit friedlichen Mitteln dauerhaft Zukunft geschaffen werden kann", stellte Claudia Warning vom Vorstand des EED fest. Gerade der Erfolg der EU als Friedensprojekt müsse für die Bundesregierung Anlass sein, in ihrer Eigenschaft als Präsidentin der EU die Initiative zu ergreifen, damit endlich ein umfassender Verhandlungsprozess in Somalia beginnt. Die EU gehöre zu den wenigen internationalen Strukturen, die in Somalia noch allgemein hoch geschätzt werden.

"Die Menschen sind verzweifelt" berichtete Helmut Hess, Leiter der Afrikagruppe bei "Brot für die Welt", der täglich mit Vertretern lokaler Hilfsinitiativen Kontakt hält. "Eine derart brutale Kriegführung habe ich schon lange nicht mehr beobachtet. Wohngebiete werden von Truppen der Übergangsregierung und den sie unterstützenden äthiopischen Truppen unter klarer Missachtung des Völkerrechts gezielt mit schwerer Artillerie und Granaten beschossen. Wir versuchen, den Menschen in der Stadt beizustehen, aber die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der lokalen Organisationen sind extrem gefährdet."

Auslöser des jüngsten Gewaltausbruchs ist nach Einschätzung von Experten, dass Präsident Abdullahi Yussuf damit begonnen hat, Schlüsselpositionen in den Organen der Übergangsregierung - unter anderem die Posten des Generalstabschefs der Armee, des Kommandeurs der nationalen Polizei und des Chefs der nationalen Sicherheitsbehörde - mit Gefolgsleuten aus dem eigenen Klan zu besetzen.

Yussuf zementiere die Vorherrschaft der Darod und unterlaufe die in den Friedensverhandlungen 2004 vereinbarte Formel für die Beteiligung aller Klans an der Übergangsregierung, stellte ein lokaler Beobachter fest. Die Menschen in Somalia fürchteten, dass sich der Krieg regional ausweiten könne, wenn nicht rasch mit diplomatischen Mitteln Alternativen aufgezeigt würde.

 www.eed.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok