Louise Arbour. Foto: ICGBrüssel (epo.de). - Die frühere UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Louise Arbour, wird neue Präsidentin der International Crisis Group. Das hat jetzt das Kuratorium der gemeinnützigen Organisation angekündigt, die Konflikte in rund 60 Ländern untersucht und in der Beratung zur Konfliktprävention und -lösung tätig ist. Arbour soll ihr Amt im Juli antreten.

Die 62jährige Kanadierin war als Chefanklägerin der Ad-hoc-Tribunale für die Verfolgung schwerer Verbrechen während des Jugoslawienkriege und des Völkermords in Ruanda international bekannt geworden. 2004 folgte sie Sérgio Vieira de Mello im Amt des UN-Hochkommissars für Menschenrechte, nachdem dieser im Sommer 2003 bei einem Anschlag auf das UN-Hauptquartier in Bagdad ums Leben gekommen war.

Arbour wird formal vom Kuratorium der Crisis Group berufen, das im April 2009 in Washington tagt. Sie folgt dem Australier Gareth Evans nach, der seit Januar 2000 im Amt war.

www.crisisgroup.org

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok