germanwatch_klimafilmBonn (epo.de). - Auf dem Filmportal Youtube ist der Germanwatch-Kurzfilm "Die Rechnung" ein Renner, jetzt wird der Film über Klimagerechtigkeit auch in deutschen Großkinos gezeigt: Vier Wochen lang läuft er ab sofort in dreizehn Städten Deutschlands als Vorfilm. An dem Klima-Kurzfilm haben die bekannten deutschen Schauspieler Benno Fürmann, Bjarne Mädel, Christoph Tomanek und Ina Paule Klink mitgewirkt.

Auf YouTube wurde der Film innerhalb kurzer Zeit mehr als 75.000 Mal abgerufen. In dem von Regisseur Peter Wedel umgesetzten Kurzfilm unterhalten sich drei Freunde in einer Kneipe über ihre Erlebnisse in den vergangenen Wochen. Dabei entsteht ein buntes Klimasündenregister, für das die Kellnerin am Ende die Rechnung präsentiert.

"Wir freuen uns sehr, dass der Film im Vorfeld des Kopenhagener Klimagipfels über das Internet hinaus verbreitet wird und in den Kinos weitere Zielgruppen ansprechen kann", sagte Sven Harmeling, Referent der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch. "In ironischer und überzeichneter Art verknüpft der Kurzfilm die großen drängenden Fragen der Klimapolitik mit gelebter Verantwortung insbesondere für die besonders durch den Klimawandel betroffenen Menschen in Entwicklungsländern."

"Der Film zeigt, dass nachhaltiges Handeln jeden Einzelnen etwas angeht, und dass dies häufig viel leichter ist, als gängige Vorurteile nahe legen", erklärte Peter Wedel, der Regisseur des Films und Mitinhaber der Firma eco-film. Jeder könne schon mit kleinen Veränderungen im Alltag dazu beitragen, die persönlichen CO2-Emissionen zu reduzieren. "Nicht nur eine vermehrte Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln, auch der Kauf lokal produzierter Lebensmittel oder ein geringerer Fleischkonsum wirken sich positiv auf unsere CO2-Bilanz aus", so Wedel.

Der dem Film zugrunde liegende Drehbuchwettbewerb, die Umsetzung des Films und die Verbreitung in den Kinos wurden durch die finanzielle Förderung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) möglich. Bis zum Beginn des Kopenhagener Klimagipfels wird der Film vom 12. November bis zum 9. Dezember in Multiplex- und Programmkinos in dreizehn deutschen Großstädten gezeigt.

Auf der Seite www.germanwatch.org/klima/film09 kann neben dem Film auch eine Liste der Städte abgerufen werden, in denen "Die Rechnung" als Vorfilm läuft.

www.germanwatch.org

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok