rog_logo_neuPort-au-Princde (epo.de). - In der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince haben Reporter ohne Grenzen (ROG) und die kanadische Mediengruppe Quebecor jetzt ein Medienzentrum für einheimische Journalisten eingerichtet. Es soll haitianischen Journalisten die nötige Ausrüstung für Ihre Arbeit zur Verfügung stellen und als Ort der Begegnung mit internationalen Kollegen dienen.

Die haitianische Kultur- und Kommunikationsministerin Marie-Laurence Jocelyn-Lassègue erklärte bei der Eröffnung, die Leitung des Zentrums werde von Ives-Marie Chanel übernommen, einem Redakteur der haitianischen Nachrichtenagentur Mediacom. Unterstützt wird er von Claude Gilles von ROG.

Das Zentrum soll auch Organisationen zum Schutz von Journalisten auf Haiti eine Operationsbasis bieten und als Nachrichtenzentrum unter anderem für Nichtregierungsorganisationen fungieren, damit diese so viele Medien wie möglich gleichzeitig erreichen können. Der Regierung soll es Hilfe beim Wiederaufbau der Medien leisten, insbesondere in den vom Erdbeben besonders betroffenen Städten Petit-Goâve, Grand-Goâve und Léogâne.

Das Zentrum bietet nach Angaben von ROG bis zu 20 Journalisten gleichzeitig Platz, besitzt einen Konferenzraum für bis zu 40 Teilnehmer und eine Terrasse für maximal 60 Personen. Es ist mit Breitband- und Telefonverbindungen, einem Audio- und Videosystem, einem Anschluss an das Satellitenfernsehen und Druckern ausgestattet.

Das Zentrum, das ausdrücklich den Journalisten Haitis gehöre, könne mittelfristig nur bei andauernder finanzieller Unterstützung fortbestehen, erklärte ROG. Zur Aufrechterhaltung des Betriebs würden technische und finanzielle Hilfen durch Nichtregierungsorganisationen, internationale Institutionen, ausländische Medien und private Spender benötigt.

www.reporter-ohne-grenzen.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok