MauretanienIn Mauretanien hat ein "Mililtärrat für Gerechtigkeit und Demokratie" die Macht übernommen. Die Junta hat den Oberst Ely Ould Mohammed Vall zu seinem Vorsitzenden und neuen Regierungschef ernannt. Vall ist seit 1987 Polizeichef des westafrikanischen Landes. Der 55jährige galt als enger Vertrauter des gestürzten Taya. In einer Erklärung wurden 16 weitere Offiziere genannt, die in den kommenden zwei Jahren bis zu demokratischen Wahlen das Land regieren sollen. 

Der Militärrat sei angetreten, für das mauretanische Volk die Rahmenbedingungen für eine "offene und transparente Demokratie" zu schaffen und der Zivilgesellschaft die Möglichkeit der Partizipation "in völliger Freiheit" zu geben, behaupteten die Militärs.

Der Putsch war offenbar von Offizieren der Präsidentengarde ausgegangen. Der "Militärrat" versprach, "totalitären Praktiken des abgesetzten Regimes ein Ende zu bereiten, unter dem unser Volk in den vergangenen Jahren stark gelitten hat".

Im Rahmen eines groß angelegten Anti-Terror-Programms im nordwestlichen Afrika hatten US-Ausbilder in den vergangenen Monaten auch Teile der mauretanischen Streitkräfte geschult. Zuletzt waren US-Spezialkräfte im Juni in Mauretanien, um Soldaten im Anti-Terror-Kampf zu trainieren.

Die Afrikanische Union (AU), die Vereinten Nationen, die USA und die EU verurteilten den Staatsstreich. UN-Generalsekretär Kofi Annan erklärte, er verurteile "jeden Versuch, die Regierung jedweden Landes unter Verstoß der Verfassung zu ändern".

 Erklärung des Militärrates (BBC)


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok