bremer solipreis 2013 158Bremen. - Der Senat der Freien Hansestadt Bremen hat Aminatou Haidar, die Präsidentin der Menschenrechts-Organisation CODESA aus der Westsahara, mit dem 13. Bremer Solidaritätspreis ausgezeichnet. Der Preis ehrt Menschen und Initiativen, die sich in besonderer Weise für Demokratie und Menschenrechte und gegen globale Ungerechtigkeit und die Folgen von Kolonialismus und Rassismus einsetzen - Preisträger waren unter anderem Nelson Mandela und Aung San Suu Kyi.

Aminatou Haidar wurde der Preis am Montag im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in der Oberen Halle des Bremer Rathauses überreicht. Die Menschenrechtsorganisation CODESA (Collectif des Défenseurs Saharaoui de Droit de l’homme) setzt sich laut Senat konsequent für den Zugang der Sahrauis 
zu ihren eigenen Ressourcen und gegen Menschenrechtsverletzungen ein.

"Deren Präsidentin Aminatou Haidar hat sich immer wieder in beispielhafter Weise 
durch mutige gewaltfreie Aktionen für die Rechte der Sahrauis engagiert", erklärte der Bremer Senat. "Sie kämpft mit diplomatischen Mitteln für eine friedliche Lösung des Westsahara-Konfliktes 
und versucht vor allem auch international durch Gespräche mit Politikern, Diplomaten und Menschenrechtsorganisationen eine Lösung voranzubringen."

Foto: Bürgermeisterin Linnert überreicht den 13. Bremer Solidaritästpreis an Aminatou Haidar. © Senat Bremen

http://www.senatspressestelle.bremen.de/sixcms/detail.php?id=76302

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok