Entwicklungszusammenarbeit

bmz Berlin. - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will am Dienstag mit Äthiopien, Marokko und Senegal Verhandlungen über eine Reformpartnerschaft aufnehmen. Anlass ist nach Angaben des Entwicklungsministeriums (BMZ) die vom Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft und der Subsahara Afrika-Initiative SAFRI organisierte G20-Investorenkonferenz in Berlin.

engagement global 150Nürnberg. - Mehr als 100 Teilnehmende aus verschiedenen deutschen Städten und deren lateinamerikanischen Partnerstädten werden zur Konferenz "Kommunale Partnerschaften mit Lateinamerika und der Karibik" vom 29. bis 31. Oktober in Nürnberg erwartet. Im Zentrum der dreitägigen Veranstaltung stehen die Vernetzung und der Austausch zwischen den Akteurinnen und Akteuren zu den unterschiedlichen Themen der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit.

Brüssel. - Zum ersten Mal seit fünf Jahren gehen die Ausgaben der Europäischen Union für die Entwicklungszusammenarbeit zurück. Das zeigt der AidWatch-Bericht 2018 des Europäischen Dachverbandes entwicklungspolitischer Nichtregierungsorganisationen CONCORD. Der Bericht wird am Donnerstag in Brüssel vorgestellt.

unesco deBonn. - Ab sofort können sich Freiwillige für "naturweit" bewerben, den neuen internationalen Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission und des Auswärtigen Amtes. Vom Mount Elgon in Uganda bis zu den Palast-Grotten in Uruguay gibt naturweit jungen Menschen ab sofort eine Möglichkeit, sich für das Naturerbe zu engagieren. Die Deutsche UNESCO-Kommission und das Auswärtige Amt erweitern damit das Freiwilligenprogramm kulturweit um die Programmlinie naturweit.

bmz 100Berlin. - Zum Welttourismustag am 27. September hat Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) das wirtschaftliche Potenzial des Tourismus für Entwicklungsländer betont. Gleichzeitig rief Müller die Reiseveranstalter zu mehr Nachhaltigkeit auf. Der nachhaltige und klimaneutrale Urlaub müsse zum Standard werden, betonte der Entwicklungsminister.

weltwaerts Berlin. - Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst "weltwärts" feiert am Samstag (15. September) sein zehnjähriges Bestehen. "Weltwärts" ist mittlerweile der größte internationale Freiwilligendienst Deutschlands. Fast 40.000 junge Menschen sind in den letzten zehn Jahren mit "weltwärts" in die Partnerländer gegangen. Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sieht darin ein starkes Zeichen für Weltoffenheit. Zum Jubiläum kommen mehr als 1.000 Gäste aus 80 Ländern nach Berlin.

bmz Berlin. - In seiner Rede zur Lage der Europäischen Union hat Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker eine Afrika-Strategie für nachhaltige Investitionen und Arbeitsplätze angekündigt und sich für eine neue Wirtschafts-Partnerschaft ausgesprochen. Der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat diesen Vorstoß begrüßt. "Kommissionspräsident Juncker hat Recht: Afrika braucht keine Almosen, sondern eine neue Partnerschaft auf Augenhöhe", erklärte Müller.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok