Demokratisierung

careBerlin. - Fast sieben Millionen Menschen in der Demokratischen Republik Kongo stehen kurz vor einer Hungersnot. Die internationale Hilfsorganisation CARE hat internationale Geldgeber deshalb dazu aufgerufen, den humanitären Bedarf für 2021 unverzüglich zu finanzieren, um möglichst viele Menschen vor dem Hungertod zu retten. Aktuell seien erst rund zehn Prozent des von den Vereinten Nationen ermittelten finanziellen Bedarfs für das Land gesichert.

caritasFreiburg. - Caritas international hat die kolumbianische Regierung zum konstruktiven Dialog mit allen Gruppen der Zivilgesellschaft aufgerufen und das gewalttätige Vorgehen von Polizei und Militär gegen friedliche Demonstrierende verurteilt. In den vergangenen Wochen waren durch exzessive Staatsgewalt 39 Menschen ums Leben gekommen, 30 Demonstrierende erlitten Augenverletzungen, 133 Mal wurden gezielt Schusswaffen eingesetzt, mehr als 1.000 Menschen wurden willkürlich verhaftet und eine hohe Anzahl von Menschen ist verschwunden.

savethechildrenBerlin. - Überfüllte Krankenhäuser, Tote auf den Straßen und Kinder, die ihre Eltern verlieren: Die Covid-19-Pandemie ist in Indien in diesem Frühjahr zu einer humanitären Krise geworden. Die rasante Verschärfung der Lage in dem Land, in dem fast ein Fünftel der Weltbevölkerung lebt, hat eine weltweite Welle der Solidarität ausgelöst. Auch Save the Children Deutschland startete einen Spendenaufruf und sammelte bislang mehr als 200.000 Euro. Das Geld fließt direkt in die Nothilfe vor Ort.

fianlogo klKöln. - Die Menschenrechtsorganisation FIAN hat den ungezügelten Einsatz von Pestiziden in Lateinamerika und der Karibik kritisiert. In der aktuellen Studie "Pesticides in Latin America: Violations Against the Right to Adequate Food and Nutrition" untersucht FIAN den Einsatz von Agrochemikalien in Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Guatemala, Haiti, Honduras, Mexiko und Paraguay. Anwendung, Lagerung und Entsorgung von Pestiziden dort sind mit erheblichen Risiken verbunden; jährlich werden Millionen Menschen Opfer von Vergiftungen.

diakonieBerlin. - Während die ersten internationalen Hilfslieferungen Indien erreichen, stockt auch die Diakonie Katastrophenhilfe ihre Hilfe in dem schwer von der Corona-Pandemie betroffenen Land weiter auf. "Die Berichte, die uns aus indischen Krankenhäusern erreichen, sind erschütternd", sagte Dagmar Pruin, Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe. "Die Weltgemeinschaft muss nun gemeinsam alle Kraft aufbringen, um zehntausende Tote in Indien zu verhindern."

amerika 21Caracas. - Neue Wirtschaftsindikatoren zeigen an, dass Venezuela den Bereich der Hyperinflation verlassen hat. Laut dem venezolanischen Finanzobservatorium (OVF), das der US-unterstützten Opposition nahesteht, fiel die monatliche Inflation im März mit 9,1 Prozent auf ein Jahrestief. Die kumulierte Inflation im Jahr 2021 liege nun bei 155,3 Prozent, die über das Jahr bei 3.867 Prozent, berichtete das Lateinamerika-Portal amerika21 am Dienstag.

bundBerlin. - Fleischproduktion geht einher mit Entwaldung, Landraub und Zwangsarbeitsverhältnissen. Das belegt ein neuer Bericht der brasilianischen Organisation Réporter Brasil und Friends of the Earth Europe, dem europäischen Dachverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Angesichts alarmierender Folgen für Umwelt, Menschenrechte und das Klima fordert der BUND den Stopp des Abkommens zwischen Europäischer Union und den Mercosur-Staaten.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok