Länder

DarfurBerlin/Göttingen (epo). - Anlässlich des Besuches des Präsidenten der Kommission der Afrikanischen Union (AU), Alpha Oumar Konaré, in Berlin hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) an die AU appelliert, den Einsatz von UN-Friedenstruppen in Darfur im Westen des Sudan nicht länger zu blockieren. "Jede weitere Verzögerung einer Stationierung von Blauhelmsoldaten wird mehrere tausend Menschenleben im Monat kosten", warnte GfbV-Afrikareferent Ulrich Delius. Nicht Staatsräson, sondern Menschlichkeit zähle bei der Entscheidung über die Zukunft der Darfur-Mission der AU am Freitag.

Evo MoralesBerlin (epo). - Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) hat der neuen bolivianischen Wirtschaftsministerin Celinda Sosa weitere Unterstützung in der Entwicklungszusammenarbeit zugesagt. Anlässlich eines ersten Treffens in Berlin sagte Wieczorek-Zeul, Bolivien sei ein wichtiges Partnerland. "Wir werden Bolivien auch in Zukunft mit unserer Entwicklungszusammenarbeit im Kampf gegen die Armut unterstützen."

DR KongoAachen/Berlin (epo). - Mit Sorge blickt das katholische Hilfswerk MISEREOR auf die aktuellen Vorbereitungen für die angestrebten ersten demokratischen Wahlen in der Republik Kongo seit 45 Jahren. "Wir befürchten eine Blockade der Wahl durch Verzögerungstaktiken der kongolesischen Parlamentarier und eine Zunahme der Gewalt durch Milizen, um die Menschen einzuschüchtern", erklärte MISEREOR-Geschäftsführer Martin Bröckelmann-Simon in Aachen.

UNICEF-BerichtBerlin (epo). - Während die Weltöffentlichkeit auf die großen Krisen schaut, spielen sich auf dem afrikanischen Kontinent stille Katastrophen ab. Dabei kann rasche Hilfe Leben retten und ist langfristig auch noch kostengünstiger. Darauf weist der Jahresbericht "Zur Lage der Kinder in Krisengebieten" des UN-Kinderhilfswerkes UNICEF hin. "Ich teile die Einschätzung von Unicef, dass wir unsere Aufmerksamkeit insbesondere auch den Katastrophen zu wenden müssen, die nicht im Fokus der Medien stehen", sagte die deutsche Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul in Berlin.

SteinmeierRamallah/Berlin (epo). - Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat die europäische Haltung bekräftigt, Gespräche mit der palästinensischen Hamas-Führung an deren Anerkennung des Existenzrechts Israels zu knüpfen. "Die derzeitige palästinensische Regierung zeigt Verständnis dafür, dass Europa Gespräche mit der Hamas an Vorbedingungen knüpft", sagte Steinmeier bei seinem Besuch in Ramallah. Kontakte mit einer neuen Regierung werde es nur geben, wenn deren Kräfte das Existenzrecht Israels anerkennen würden. Auch müssten bestehende Vereinbarungen respektiert und auf Gewalt verzichtet werden, betonte Steinmeier nach einem Treffen mit seinem palästinensischen Amtskollegen Nasser al-Kidwa.

DWHHBonn (epo). - Die Deutsche Welthungerhilfe hat eine Erhöhung der militärischen Präsenz der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo gefordert. Anlässlich der Beratungen in Brüssel über einen militärischen Einsatz zur Sicherung von demokratischen Wahlen appellierte die DWHH an die EU, die UN-Truppen im Kongo zu unterstützen. "Kongo ist so groß wie Westeuropa, dort ist aber mit rund 16.000 UN-Soldaten nur in etwa soviel Militär stationiert wie im kleinen Liberia, das nur halb so groß wie Deutschland ist", sagte Georg Dörken, Projekt-Manager der Welthungerhilfe für Kongo.

?oGBogot?/Berlin (epo). - Zwei in Kolumbien entführte Mitarbeiter der internationalen Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen sind wieder frei. Die beiden internationalen Helfer waren von einer bewaffneten Gruppe im Nordosten Kolumbiens festgehalten worden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.