Klimaschutz

GermanwatchBonn/Berlin (epo.de). - Anlässlich des G8-Gleneagles-Dialogs in Berlin haben Germanwatch und Oxfam Deutschland die Industrieländer aufgefordert, ihrer doppelten Verantwortung beim Umgang mit dem Klimawandel endlich zu entsprechen: Verringerung der Treibhausgas-Emissionen und Unterstützung der besonders Betroffenen bei der Bewältigung der Folgen, die der Klimawandel verursacht. Die Finanzierung von Anpassungsmaßnahmen ist auch Teil des Gleneagles-Dialogs.
FALBraunschweig (epo.de). - Welche Erträge bringen unsere Kulturpflanzen, wenn der Kohlendioxid (CO2)-Gehalt der Atmosphäre im Zuge des Klimawandels weiter steigt? Dieser für die Ernährungssicherung kommender Generationen wichtigen Frage geht das Fachblatt Nature in seiner aktuellen Ausgabe nach. Es stützt sich dabei auch auf Ergebnisse der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig, die in Tests einen verringerten Nährwert von Pflanzen festgestellt hat.
Palm?lplantage auf Borneo. Foto: WWFHamburg/Yogyakarta (epo.de). - Die indonesischen Torfmoore sind für die globale Klimastabilität von herausragender Bedeutung. Darauf haben Experten in der indonesischen Stadt Yogyakarta während einer internationalen Konferenz zur Situation der weltweiten Torfgebiete hingewiesen. "In Indonesien sind bereits mindestens fünf Prozent der 20 Millionen Hektar Torffläche in Plantagen verwandelt worden", erklärte der indonesische Wissenschaftler Bostang Radjagukguk. Dabei seien riesige Mengen CO2 freigesetzt worden.
KraftwerkBerlin/Dessau (epo.de). - Wie viel Kohlendioxid (CO2) entsteht beim Heizen meiner Wohnung? Wie wirkt sich ein sparsameres Auto auf meine CO2-Bilanz aus? Wie viel Treibhausgase lassen sich mit dem Kauf regionaler Lebensmittel einsparen? Darüber können Bürgerinnen und Bürger sich mit einem aktuellen CO2-Rechner selbst einen Überblick verschaffen. Der Rechner des Umweltbundesamtes (UBA) ermittelt den persönlichen Ausstoß an Treibhausgasen pro Jahr und vergleicht diesen mit dem deutschen Durchschnitt.
Klima AllianzBerlin (epo.de). - Die Klima-Allianz hat eine substantielle Verbesserung der Eckpunkte für das Klima- und Energieprogramm des Bundesregierung gefordert. Das Programm soll vom Bundeskabinett bei seiner Klausur am Donnerstag und Freitag auf Schloss Meseberg verabschiedet werden. Das bundesweite Bündnis von mehr als 60 zivilgesellschaftlichen Organisationen und Unternehmensverbänden sieht das klimapolitische Ziel, die CO2-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent (gegenüber 1990) zu verringern, durch die vorgelegten Eckpunkte infrage gestellt.
GreenpeaceHamburg (epo.de). - Mit den Maßnahmen zum Klimaschutz, die das Bundeskabinett auf seiner Klausur ab Donnerstag in Meseberg beraten wird, kann die Bundesregierung ihre Ziele zur CO2-Verringerung nicht erreichen. Zu diesem Ergebnis kommt die Ecofys GmbH in Nürnberg. Sie hat im Auftrag von Greenpeace das "Eckpunktepapier" analysiert, über das die Minister in Meseberg entscheiden werden. Selbst bei einer vollständigen und zügigen Umsetzung der 30 Maßnahmen dieses Papiers könnte Deutschland demnach nur etwa zwei Drittel der erforderlichen Verringerung der Treibhausgase erzielen.
GfbVGöttingen/Berlin (epo.de). - Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat an Bundeskanzlerin Angela Merkel appelliert, bei ihrer Grönlandreise den Inuit-Ureinwohnern Hilfe der G8-Staaten bei der Bewältigung der Folgen der Klimakatastrophe anzubieten. "Ihre Reise darf nicht nur Show-Effekt haben, sondern muss den Inuit auch konkret helfen, da sie die ersten Opfer der Klimakatastrophe sind", heißt es in einem Schreiben der GfbV an die Kanzlerin.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok