Entwicklungszusammenarbeit

wusWiesbaden. - Vom 5. bis 8. April können Interessierte sich auf der internationalen Messe FAIR HANDELN im Rahmen der Frühjahrsmessen Stuttgart über die entwicklungspolitischen Ziele und Tätigkeiten der 16 Deutschen Länder informieren und diese näher kennenlernen. In den Bereichen Bildung, Wissenschaft oder Dezentralisierung leisten die Länder seit über 50 Jahren einen unverzichtbaren Beitrag zum deutschen Engagement für eine nachhaltigere und gerechtere Welt. 

bmz Berlin. - Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) haben die vielfachen Fußball-Nationalspieler und WM-Teilnehmer Nia Künzer und Gerald Asamoah im Rahmen der Verleihung des DFB-Integrationspreises in Berlin als neue Botschafter "Fußball für Entwicklung" vorgestellt. BMZ und DFB arbeiten bereits seit 2013 zusammen und nutzen die Kraft des Fußballs zur Förderung benachteiligter Kinder und Jugendlicher in zahlreichen Entwicklungsländern.

suedwind Bonn. - Die Verhandlungen über den mehrjährigen Haushaltsrahmen (MFF) der Europäischen Union für die Zeit ab 2021 kommen in die heiße Phase. Am 2. Mai sollen die von der EU-Kommission vorgelegten Budgetvorschläge angenommen werden. SÜDWIND fordert die neue Bundesregierung auf, sich für einen Haushaltsrahmen einzusetzen, der die Ziele der Agenda 2030 für eine nachhaltige Entwicklung in den Mittelpunkt stellt. Nach gegenwärtigem Stand sei davon auszugehen, dass Instrumente der Sicherheitspolitik und der Migrationsbekämpfung auf Kosten wichtiger Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit finanziell gestärkt werden. 

bmz 100Berlin. - Wasser ist die kostbarste Ressource des Menschen. Weltweit sind nur gut drei Prozent der weltweiten Wasserressourcen Süßwasser, nur knapp ein Prozent kann vom Menschen genutzt werden. Laut dem aktuellen UN-Weltwasserbericht ist fast die Hälfte der Weltbevölkerung von Wassermangel bedroht. Eine sichere Wasserversorgung bleibe daher Schwerpunktthema der deutschen Entwicklungspolitik, teilte das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) am Dienstag in Berlin mit.

logo DEGKöln. - In Peru und Bolivien verunglücken jedes Jahr viele Menschen im Straßenverkehr, etwa in Folge von Busunfällen. Ein professioneller Rettungsdienst, gemessen an internationalen Standards, fehlt jedoch in beiden Ländern. Hier setzt ein gemeinsames Vorhaben der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) und der medDV GmbH an, einem Anbieter von Systemlösungen für das Rettungswesen. Es zielt darauf ab, die Rettungsdienste in Peru und Bolivien strukturell zu verbessern. Dazu gehören der Aufbau von zentralen Rettungsleitstellen sowie die Einführung zertifizierter Lehrgänge zur Qualifizierung von Rettungsdienstfachkräften.

venro Berlin. - Von der neuen Bundesregierung erwartet der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO), dass die Agenda 2030 zum Maßstab ihres Regierungshandelns wird, wie sie es im Koalitionsvertrag festgelegt hat. Auch der designierte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) müsse seine Ankündigungen der letzten Amtszeit endlich in praktische Politik umsetzen, forderte der Verband am Montag in Berlin. 

giz Bonn. - Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) hat am Montag in Bonn-Röttgen ihr neues Fort- und Weiterbildungszentrum eingeweiht. Im "Campus Kottenforst" der GIZ werden Fach- und Führungskräfte der internationalen Zusammenarbeit auf ihre berufliche Tätigkeit vorbereitet.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok