Gesundheit

VENROBonn (epo.de). - Deutsche und afrikanische Nichtregierungsorganisationen (NRO) haben auf einer Konferenz in Bonn die Europäische Union (EU) und die G8-Staaten zu mehr Engagement bei der Bekämpfung von HIV und Aids in Afrika aufgefordert. "Fünf Millionen Menschen müssen sterben, wenn wir jetzt nicht handeln", warnte Bernd Pastors, Geschäftsführer von action medeor und Vorstandsmitglied des Verbands Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO).
WVFriedrichsdorf (epo.de). - Anlässlich des Treffens der G8-Finanzminister am Freitag und Samstag in Schwielowsee bei Potsdam hat World Vision Deutschland die Bereitstellung weiterer Finanzmittel speziell zur Eindämmung von HIV und AIDS gefordert. "Die tödliche Immunschwächekrankheit trifft vor allem in armen Ländern die produktivsten Gesellschaftsgruppen und legt so ganze Wirtschaftszweige lahm", sagte AIDS-Experte Marwin Meier.
Kinder in ?thiopien. Foto: epo ArchivBerlin (epo.de). - Eine halbe Million Frauen stirbt jedes Jahr während der Schwangerschaft oder der Entbindung. Zudem erleben jährlich mehr als zehn Millionen Kinder ihren fünften Geburtstag nicht, weil sie an vermeidbaren Krankheiten wie Lungenentzündung oder Masern sterben. Dies geht aus dem "Bericht zur Situation der Mütter in der Welt" hervor, den die Kinderhilfsorganisation Save the Children anlässlich des Muttertages zum achten Mal veröffentlicht hat.
Dif?mTübingen/Bielefeld (epo.de). - Ein breites Bündnis von Nicht-Regierungsorganisationen (NRO) hat die Entscheidung der Pharmafirma Abbott kritisiert, die Zulassung von sieben neuen Medikamenten, davon eines zur HIV/Aids-Behandlung, für Thailand zurückzuziehen. Damit stelle Abbott den Zugang  vieler Tausend Aidspatienten zur verbesserten adäquaten Behandlung in Frage, erklärten die NRO. Sie forderten Ärztinnen und Ärzte auf zu prüfen, ob sie Vertreter der Firma Abbott weiterhin empfangen und Abbott-Präparate weiter verordnen möchten.
DRKBerlin (epo.de). - Am Afrika Malaria Tag, dem 25. April, hat die "Europäische Allianz gegen Malaria" ihre Arbeit aufgenommen. Die Allianz ist ein Zusammenschluss von zehn Organisationen aus fünf Ländern, die gemeinsam "klare Signale im Kampf gegen Malaria setzen" wollen. Die Krankheit stellt neben HIV/Aids und Tuberkulose eines der größten Gesundheitsprobleme in Entwicklungsländern dar: Jedes Jahr sterben bis zu drei Millionen und erkranken rund 500 Millionen Menschen an Malaria; 3,2 Milliarden Menschen sind weltweit bedroht.
PANHamburg (epo.de). - Anlässlich des Afrika Malaria Tages am 25. April hat das internationale Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN) gemeinsam mit einer globalen Koalition von Nicht-Regierungsorganisationen differenzierte Strategien zur Malariabekämpfung gefordert. Das Bündnis wandte sich insbesondere gegen den Einsatz des Insektenvernichtungsmittels DDT. DDT wird mit einer Reihe chronischer Erkrankungen in Verbindung gebracht.
MalteserKöln (epo.de). - Die Malteser haben anlässlich des Weltgesundheitstages am 7. April auf die große Gefahr von Infektionskrankheiten im Armutskontext hingewiesen. Während Infektionskrankheiten mit Durchfall in Deutschland relativ harmlos verliefen, seien sie in Entwicklungsländern und Krisenregionen eine der fünf Haupttodesursachen.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok