San-Frau in Botswana. Foto: Wikimedia Commons/Lisa GrayGaborone (epo.de). - Die Buschleute (San) des Central Kalahari Game Reserve in Botswana sind häufig Repressionen der Regierung ausgesetzt, die das Schutzgebiet für den Tourismus erschließen möchte. Jetzt haben Polizisten und Wildpark-Mitarbeiter die Ziegen der indigenen Bevölkerung beschlagnahmt. Die Buschleute hatten ihre Tiere erst in den letzten Wochen zurückerhalten, nachdem die Ziegen bereits 2002 bei der unrechtmäßigen Vertreibung der Buschleute selbst einbehalten worden waren.

Die Regierung Botswanas habe am Donnerstag mehrere Fahrzeuge mit Polizisten und Mitarbeitern des Wildparks in das Central Kalahari Game Reserve (CKGR) geschickt, um die Ziegen der Buschleute zu beschlagnahmen, berichtete die Menschenrechtsorganisation Surivival International am Freitag in Berlin. Der Generalstaatsanwalt Botswanas habe den Buschleuten zugesichert, sie könnten ihre Ziegen mit nach Hause in das Schutzgebiet nehmen. Außerdem hätten Tierärzte der Regierung die Tiere untersucht und bescheinigt, dass sie frei von Krankheiten sind.

"Doch Beamten des Ministeriums für Umwelt, wildlebende Tiere und Tourismus sind die Herden der Buschleute ein Dorn im Auge. Sie befürchten anscheinend, dass diese nicht zu dem Bild vom Central Kalahari Game Reserve passen, das sie gerne vermitteln möchten", kritisierte Surivival International. Die botswanische Regierung unterstütze das Bauvorhaben für eine Touristenanlage innerhalb des Schutzgebietes in der Nähe der indigenen Gemeinschaft Molapo. Eben diese Gemeinde sei das Ziel der Übergriffe.

Ziegen sind für die Buschleute eine wichtige Nahrungsquelle, besonders während der Trockenzeit. Sie seien umso wichtiger, seit die Regierung den Buschleuten die Nutzung ihres alten Wasserbohrloches untersagt habe, berichtet Survival.

BUSCHLEUTE: REDEN ZWECKLOS

Jumanda Gakelebone von der indigenen Vereinigung First People of the Kalahari erklärte: "Wir Buschleute des CKGR dachten bisher, dass unsere Probleme mit der Regierung gelöst werden könnten und das alles ein Ende nehmen würde. Doch die Haltung, die das Tourismusministerium eingenommen hat, bedeutet für uns, dass es keine Verhandlungen geben kann. Wir Buschleute wenden uns an die Nation Botswana und erklären hiermit, dass der Kampf zwischen den Buschleuten des CKGR und der Regierung begonnen hat. Zwei Jahre lang haben wir versucht mit der Regierung zu reden. Aber ab jetzt geht unsere Kampagne wieder los."

"Zwei Jahre lang haben die Buschleute versucht die Regierung dazu zu bewegen, sich mit ihnen zusammenzusetzen, um über ihre Rechte zu sprechen", sagte der Direktor von Survival International, Stephen Corr. "Bisher war die einzige Antwort der Regierung Wagenladungen mit Polizisten zu schicken, um Vieh wieder mitzunehmen, das sie vor kurzem erst zurückgebracht hatten. Es ist kaum zu glauben, was die Regierung für eine kleinkarierte Schikane ausübt. Dabei sollte ihnen mittlerweile doch klar geworden sein, dass man die Buschleute nicht einfach so herumschubsen kann."

Foto: San-Frau in Botswana © Wikimedia Commons/Lisa Gray 

www.survival-international.de
www.survival-international.org



Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok