wash_100Berlin (epo.de). - Wenn während der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika um den Titel gespielt wird, werden Spiel für Spiel zwischen Anstoß und Abpfiff mehr als 300 Kinder in Afrika an den Folgen verschmutzten Wassers und dem Mangel an Waschmitteln, Toiletten oder Duschen sterben. Alle 20 Sekunden verliert ein Kind sein Leben, weil in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara die Wasserversorgung katastrophal ist. Auf das Problem der mangelnden sanitären Grundversorgung soll jetzt ein Fußballclub besonderer Art aufmerksam machen: "Wash United". "Wash" steht dabei für Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene.

Sanitäre Grundversorgung ist das am meisten verfehlte Entwicklungsziel der internationalen Gemeinschaft, so die evangelische Hilfsaktion "Brot für die Welt". Im Herbst 2000 hatte die Generalversammlung der Vereinten Nationen acht "Millennium-Entwicklungsziele" formuliert, die bis zum Jahr 2015 umgesetzt werden sollen. Im Bereich sanitärer Grundversorgung sollte der Anteil der Menschen halbiert werden, der ohne Zugang dazu lebt.

"Die Realität ist allerdings ernüchternd. Selbst das moderate Ziel einer Halbierung wird bei dem derzeitigen Umsetzungstempo in den Ländern des Südens erst im nächsten Jahrhundert erreicht werden", erklärte die Direktorin von Brot für die Welt, Pfarrerin Cornelia Füllkrug-Weitzel. "Das evangelische Hilfswerk engagiert sich deshalb im ökumenischen Wassernetzwerk, einem Zusammenschluss von Kirchen und kirchlichen Institutionen, die gemeinsam ihrer Stimme erheben wollen, um für eine stärkere Umsetzung in Ländern des Südens zu werben."

Brot für die Welt sucht dabei auch nach neuen innovativen Möglichkeiten, um in Afrika Öffentlichkeit für das Thema zu schaffen. Im Vorfeld der Fußball-WM in Südafrika wurde die Hilfsaktion Mitinitiator eines Fußballklubs, bei dem alle Mitglied werden können: "Wash United" (Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene). Bekannte Fußballstars wie Sebastian Schweinsteiger oder Michael Ballack setzen sich vor und während der Fußball-WM in Südafrika für die Umsetzung des Menschenrechts auf Wasser ein. Außerdem soll das Händewaschen mit Seife gefördert werden.

"Brot für die Welt" hat diese Idee entwickelt und gemeinsam mit anderen Mitstreitern auf den Weg gebracht. "Wash United" wird dabei unter anderem unterstützt vom FC Bayern München und anderen Spitzenklubs, der deutschen, norwegischen, schwedischen und spanischen Regierung, der deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), dem ökumenischen Wassernetzwerk und dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP).

Am Weltwassertag (22. März) stellt sich Wash United vor dem Brandenburger Tor in Berlin der Öffentlichkeit vor. Dort soll symbolisch die längste Toilettenschlange der Welt entstehen: Unter dem Motto "Stell Dich an! Damit 2,5 Milliarden nicht mehr warten müssen" unterstützen Wash United, die Deutsche Afrika Stiftung und der Menschenrechtsausschuss des Deutschen Bundestages die "World’s Longest Toilet Queue" – eine Aktion von End Water Poverty, Water Supply and Sanitation Collaborative Council (WSSCC) und Freshwater Action Network (FAN).

www.wash-united.org
www.brot-fuer-die-welt.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok