GTZEschborn (epo). - Die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) hat ihre Tätigkeit im Auftrag internationaler Organisationen und privater Unternehmen im vergangenen Jahr kräftig steigern können. Insgesamt stagnierte der Umsatz jedoch, und die Zahl der GTZ-Mitarbeiter im In- und Ausland ging um mehr als 100 zurück. Dies geht aus dem Geschäftsbericht für das Jahr 2004 hervor, der in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Die GTZ habe im vergangenen Jahr wiederum unter Beweis gestellt, "dass sie als kompetenter Dienstleister international anerkannt und nachgefragt ist", lautete das Fazit der Geschäftsführung des Unternehmens auf der Jahrespressekonferenz. Gemeinsam mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Erich Stather, Staatssekretär im Bundesentwicklungsministerium (BMZ), stellten die beiden Geschäftsführer Bernd Eisenblätter und Wolfgang Schmitt den GTZ-Jahresbericht 2004 vor.

Vor allem der Geschäftsbereich "GTZ International Services" (GTZ IS), der im Auftrag internationaler Organisationen und Institutionen, aber auch der Privatwirtschaft tätig wird, sei sehr erfolgreich gewesen, so die Geschäftsführung: GTZ IS habe den Umsatz um 47 Prozent auf 181 Mio. Euro steigern können. Der Auftragseingang habe sich im letzten Jahr ebenfalls sehr positiv entwickelt und mit einer Steigerung um 34 Prozent einen Wert von 214 Mio. Euro erreicht. Insgesamt blieb der Umsatz laut Geschäftsbericht im Gemeinnützigen Bereich und bei GTZ IS mit 879 Mio. Euro in etwa auf dem Stand von 2003. Der Auftragseingang in beiden Bereichen konnte insgesamt um 14,7 Prozent gesteigert werden.

Die internationale Konferenz zu Erneuerbaren Energien "renewables" in Bonn, die vor einem Jahr im Auftrag des BMZ und des BMU von der GTZ organisiert wurde, zitiert die GTZ als Beispiel erfolgreicher Arbeit im vergangenen Jahr. Sie habe "den ausgezeichneten Ruf deutscher Kompetenz im Thema Erneuerbare Energien" bewiesen. In diesem Bereich führt die GTZ auch Energieprojekte der Niederlande durch. In Afghanistan begleitet die GTZ mit Geldern der Weltbank und im Auftrag der afghanischen Regierung die Planung und die Umsetzung von rund 13.000 Entwicklungsvorhaben landesweit. "Ein weiteres Beispiel für die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens ist der Auftrag der Stadtverwaltung von Addis Abeba an GTZ IS in Höhe von 40 Mio. Euro für den Bau von Niedrigpreis-Wohnungen", so die Geschäftsführung.

In der jüngeren Vergangenheit sei das Unternehmen mehrfach für herausragende Leistungen in verschiedenen Arbeitsfeldern ausgezeichnet worden, erklärte die GTZ-Geschäftsleitung. Im Bereich Mikrofinanzwesen habe die GTZ beste Bewertungen von dem bei der Weltbank angesiedelten Trustfund CGAP erhalten. Das Sanierungsprojekt in Aleppo, das seit vielen Jahren von der GTZ im Auftrag des BMZ bei der Rehabilitierung der Altstadt beraten wird, sei kürzlich mit dem Harvard Design School Price ausgezeichnet worden. Geschäftsführer Bernd Eisenblätter konnte für die GTZ die Auszeichnung "Wissensmanager des Jahres 2005" entgegen nehmen, die die Commerzbank, die Financial Times Deutschland und die Zeitschrift impulse ausgeschrieben hatten.

2004 führte die GTZ nach eigenen Angaben gemeinsam mit ihren Partnern in 131 Ländern 2.628 Vorhaben durch. Im Ausland waren 1.030 entsandte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig (64 Personen weniger als 2003) und arbeiteten gemeinsam mit knapp 7.000 "nationalen Mitarbeitern" aus den Partnerländern. 363 Personen arbeiteten in überregionalen Projekten an verschiedenen Standorten in Deutschland. In der GTZ-Zentrale in Eschborn waren knapp 1000 Personen beschäftigt, 43 weniger als im Vorjahr.

» GTZ

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok