Themen

IAEAOslo (epo) - Die International Atomic Energy Agency (IAEA) und ihr Leiter Mohammed el Baradei erhalten den Friedensnobelpreis 2005. Dies gab das Nobelkomitee in Oslo bekannt. Die in Wien ansässige UN-Organsation und der 62jährige Ägypter el Baradei werden für ihren Einsatz gegen die Ausbreitung von Atomwaffen ausgezeichnet. Der deutsche Außenminister Joschka Fischer sagte, das Nobelkomitee habe "eine sehr gute Entscheidung getroffen".

GCIMNew York (epo). - With the number of international migrants now standing at nearly 200 million - equivalent to the fifth most populous country on earth, Brazil - and set to increase in the years ahead, there is a vital need for enhanced cooperation at both the national and international levels, according to a United Nations-backed report issued today.

CryoSatBremerhaven (epo). - Mit Hilfe neuartiger Satellitenaufnahmen und Messungen wollen europäische Wissenschaftler verlässliche Daten zu Veränderungen der polaren Eismassen als Folge der globalen Klimaveränderungen gewinnen. Der von der EADS-Astrium GmbH in Friedrichshafen am Bodensee gebaute Satellit "CryoSat" wird am 8. Oktober um 17:02 Uhr mit einer Rockot Trägerrakete im russischen Raumbahnhof Plesetsk gestartet. Er soll nach Erreichen der Umlaufbahn mit der Vermessung von Eisdicken und Eisverteilung in den Polarregionen beginnen.

Trockenes Flussbett in BeninIn den letzten Jahren haben Aktienfonds ein neues, attraktiv erscheinendes Objekt der Begierde entdeckt: Unternehmen, die ihr Geld mit Wasser verdienen. Auch Fonds, die ökologische und soziale Ansprüche erfüllen wollen, gehen gern auf Aktien aus diesem Bereich zu. Das Spektrum reicht von Konzernen wie Nestlé, die einen erheblichen Teil ihrer Gewinne mit dem Verkauf von Flaschenwasser erzielen, über Konzerne wie RWE, die sich an der Privatisierung von kommunalen Wasserversorgungssystemen beteiligen, bis hin zu einer ganzen Reihe von Unternehmen, die Wassertechnik verkaufen. Wasser - ein Thema, bei dem ökologisch und sozial verantwortungsbewusste Menschen zugreifen und ihr Geld anlegen sollten?

Kraftwerk Frimmersdorf. Foto: RWEFrankfurt/Main (epo). - Deutsche Kraftwerke gehören zu den klimaschädlichsten in Europa. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der Umweltstiftung World Wide Fund for Nature (WWF). Demnach stehen neun der 30 schmutzigsten und ineffizientesten Kraftwerke Europas in Deutschland. Unter den Top Ten seien gleich fünf deutsche, vier davon gehörten zum Energiekonzern RWE: Frimmersdorf (RWE, Rang 2), Jänschwalde (Vattenfall, 5), Weisweiler (RWE, 6), Neurath (RWE, 7) und Niederaußem (RWE, 10). 27 der 30 kritisierten Kraftwerke sind laut WWF Kohlekraftwerke. Negativ-Spitzenreiter ist das Kraftwerk Agios Dimitrios in Griechenland.

GFZPotsdam (epo). - Mehr als 150 Experten aus 20 Ländern beraten in Potsdam über die Speicherung des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) im Untergrund. Die Tagung findet im GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) statt, im Rahmen des Carbon Sequestration Leadership Forum (CSLF), einem internationalen Programm für die Abtrennung des CO2 und seiner Speicherung in der Erde.

NAXBonn (epo). - Ein "Nachhaltigkeitsindex" (NAX) soll den komplexen Begriff der Nachhaltigkeit in Kommunen konkret und greifbar machen. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt jetzt ein Pilotprojekt, das die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt bei InWEnt und die Kommunale Gemeinschaftsstelle (KGSt) gemeinsam durchführen. Es werden Partner gesucht, die mehr über die nachhaltige Entwicklung ihrer Kommune erfahren wollen.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok